Hafenbehörde verzögert die Entscheidung über die Vergabe des Industriegebiets Moll Vell

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Die Autoritat Portuària de Balears (APB) analysiert im Detail die beiden vorgestellten Projekte auf Mallorca, die sich für die Konzession von 68.000 Quadratmetern am Ende der Moll Vell des Hafens von Palma entscheiden. Daher werten die Techniker der APB alle Details aus, um ihren abschließenden Bericht an den Verwaltungsrat der Einrichtung zu erstellen, der die endgültige Entscheidung treffen muss, ob der Wettbewerb der Projekte fortgesetzt oder eine öffentliche Ausschreibung für die Vergabe einberufen werden soll.

Der Präsident der APB, Francesc Antich, sagt, dass sie sich maximal an das Gesetz halten wird und dass “während des gesamten Prozesses der Urteilsfindung maximale Transparenz herrschen wird”.

Lesetipp:  Neues Material für "Goodbye Deutschland"
Hafenbehörde verzögert die Entscheidung über die Vergabe des Industriegebiets Moll Vell
Hafenbehörde verzögert die Entscheidung über die Vergabe des Industriegebiets Moll Vell

Astilleros Mallorca und Servicios Técnicos Portuarios (STP), eine Tochtergesellschaft der IP3M-Gruppe im Besitz von Juan Antonio Riutort, bewerben sich um das 68.000 Quadratmeter große Gelände. Astilleros beschäftigt etwa zweihundert Arbeiter, und die der GfbV bekannten Zahlen deuten auf weitere 90 hin.

Antich fügt hinzu, dass es Zeit ist, eine Entscheidung zu treffen, vor allem, weil es Zugeständnisse gibt, die für mehrere Jahre gelten. Er bekräftigt, dass im Moment ein Projektwettbewerb in Arbeit ist: “Im Moment gibt es keinen Beschluss. Nach Sichtung der Berichte wird dem Vorstand ein Vorschlag unterbreitet, der dann zu entscheiden hat. Hierfür wurde keine Frist festgelegt, unbeschadet der Tatsache, dass wir, da es sich um eine offene und anhängige Akte handelt, versuchen werden, sie so schnell wie möglich zu lösen. Es ist eine der wichtigsten Aktivitäten für die Wettbewerbsfähigkeit des Hafens”.

Antich fügt hinzu, dass es die Idee ist, dass “all dies in Übereinstimmung mit dem Hafengesetz abgewickelt wird, um maximale Transparenz, Chancengleichheit, Objektivität und Wettbewerb zu gewährleisten”.

Die APB, so ihr Präsident, hat ein klares Bekenntnis zum Bereich der industriellen Instandhaltung abgegeben und ihn im Moll Vell zu vereinen und dass er aus dem Contramuelle Mollet verschwindet. Es ist in dieser Enklave, wo Astilleros Mallorca sich derzeit befindet.

Das Projekt, das in diesem Bereich ins Auge gefasst wird, ist die Ansiedlung des Schifffahrtsmuseums, das die für den Fischmarkt und die Fischer bestimmten Gebäude integrieren wird. Der Präsident weist darauf hin: “Die Vergrößerung der Flächen für die Wartungsindustrie wird durch die Ausführung wichtiger Arbeiten ergänzt, die eine Investition von 250 Millionen im Bereich der Muelle de San Carlos und des Dique del Oeste umfassen, um die Anlegestellen der Fähren dort zu vergrößern”.