Hostal Términus wird SFM-Büros beherbergen

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Das Hostal Términus hat das erste Verfahren bestanden, um die Büros von Serveis Ferroviaris de Mallorca (SFM) beherbergen zu können. Auf diese Weise wurde es an diesem Dienstag (06.10.2020) von der Kommission des Centro Histórico genehmigt. Konkret gab es sieben Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen und vier Enthaltungen.

Der Stadtrat für Stadtentwicklung, Neus Truyol, teilte mit, dass an diesem Dienstag eine Konsultation durchgeführt worden sei, um zu prüfen, ob es möglich sei, die Nutzung dieses Gebäudes zu ändern, und diese sei positiv verlaufen.

AEinblendung
NewAktuellesKanaren

Als nächstes muss das Projekt der Kommission Patrimonium des Consell de Mallorca vorgelegt werden, und wenn es genehmigt wird, wird es erneut durch die Kommission des Centro Histórico geleitet. Das letzte Verfahren besteht darin, die Gerència d’Urbanisme zu durchlaufen, um die Lizenz zu erhalten, die die Ausführung der Arbeiten ermöglicht.

Es ist zu beachten, dass es sich um ein katalogisiertes Gebäude handelt, weshalb für die Durchführung der Arbeiten ein positives Gutachten der Kommission für das historische Zentrum eingeholt werden muss. Trotz seines Denkmalwertes befindet sich dieses Gebäude in einem stark heruntergekommenem Zustand.

Konkret beabsichtigt SFM, das Niveau der Dachplatte im ersten Stockwerk zu ändern, um das zweite Stockwerk besser nutzen zu können, das derzeit aufgrund der Dachneigung über seinen gesamten Umfang sehr niedrig ist.

Darüber hinaus wird ein Aufzug im zentralen Erker des Gebäudes platziert, um die Zugänglichkeit und die Verlängerung der Treppe zum zweiten Stock, ebenfalls in diesem Erker, zu gewährleisten und so die derzeitige Verdoppelung der Holztreppen, die bisher zu den Dachvorbauten führten, zu vermeiden.

SFM hat zwei Vorschläge unterbreitet und erklärt, dass “bei keiner der beiden Optionen das neue Volumen von außen zu sehen wäre, da es die zentrale Frontwand gibt, die derzeit das Dach zu den beiden Straßen hin abschließt und die höher ist als die neu vorgeschlagenen Dächer”.