Hotels an der Playa de Palma werden ihre Schließung nicht vorantreiben, obwohl sie mehr als 10 Millionen durch Thomas Cook verloren haben

Der Verband der Hoteliers von Playa de Palma hat bestätigt, dass von den 113 Mitgliedern des Vereins 60% über einen Vertrag mit Thomas Cook verfügen. Im Moment liegen die verursachten Verluste bei rund 10 Millionen Euro, aber diese Zahl wächst mit den Stunden. Die Playa de Palma hat jedoch nicht die Absicht, die Schließung von Hotels in dieser Saison vorzuziehen.

Seit dem 23. September, dem Tag des Konkurses des britischen Reiseveranstalters, erhält der Verband Daten, die im Moment sehr vorläufig sind (derzeit liegen nur Daten von 50% der betroffenen Betriebe vor).


Der Verband hat betont, dass “insgesamt 60 Hotels betroffen sind und nicht alle mit Thomas Cook die gleiche Anzahl von Plätzen abgeschlossen haben, so dass es derzeit noch nicht möglich ist, eine endgültige Zahl zu berechnen. Aber die Schätzungen der Verluste gehen in die Millionen und der Schaden ist enorm für den Hotelsektor in der Region.

Trotz dieses touristischen Debakels “planen die Hotels in Playa de Palma im Moment nicht, das Ende der Saison vorzuverlegen. Die Präsidentin Isabel Vidal sagte, dass “mit viel Mühe und Professionalität versuchen wird, die Saison zu beenden und auch mit Hilfe der Verwaltungen.

Der Präsident der Hotelvereinigung von Playa de Palma hat betont, dass Playa de Palma ein starkes Ziel ist: “Seit vielen Jahren wird hart daran gearbeitet, nicht von einem Binnenmarkt abhängig zu sein und unser Angebot zu diversifizieren”, sagte Vidal.

Am 23. September wurden 1.838 Thomas Cook-Kunden in Einrichtungen an der Playa de Palma untergebracht. 90% dieser Touristen sind Deutsche und der Rest sind Skandinavier und andere Nationalitäten. Die Hotels haben all diesen Kunden Informationen und viel Aufmerksamkeit geboten.

Die Hotels von Playa de Palma haben 8.223 Buchungen von Kunden, die bis zum Ende der Saison bei Thomas Cook geplant sind (auch 90% der Deutschen und der Rest der nordischen Kunden überwiegend).