Ibanat erhält 5 neue Helikpoter

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Das Institut Balear de la Natura (Ibanat), das vom regionalen Ministerium für Umwelt und Territorium abhängig ist, hat fünf neue B3-Hubschrauber bekommen, um das einzige Sokol-Modell zu ersetzen, das in den letzten Jahren in Betrieb war.

Die fünf B3-Hubschrauber sind wie folgt verteilt: drei auf Mallorca, einer in Eivissa und einer auf Menorca. Die B3 sind moderner und schneller als der Sokol.

AEinblendung

Der alte Hubschrauber hat eine größere Ladekapazität, etwa 1.300 Liter, aber die B3 können paarweise eingesetzt werden und sind schneller, so dass sie in der Praxis mehr Wasser in kürzerer Zeit ablassen können.

Die B3 hat ein Fassungsvermögen von 910 Litern, wobei während des Fluges immer ein kleiner Teil verloren geht, und kann den Ladevorgang in etwa 15-20 Sekunden durchführen. Darüber hinaus kann die B3 an Stellen manövrieren, an denen der Sokol nicht manövrieren konnte.

Neben der B3 verfügen die Flugzeuge über drei Air Tractor-Flugzeuge (zwei auf Mallorca und eines in Eivissa, Menorca wird mit denen von Mallorca abgedeckt), ein Koordinierungsflugzeug Gavina und die Canadair des Stützpunkt in Pollença. Die Flugzeuge des Air Tractor haben ein Fassungsvermögen von 3.000 Litern.

Der Regionalminister für Umwelt und Raumordnung, Miquel Mir, der Generaldirektor von Espais Naturals i Biodiversitat, Llorenç Mas, und der Direktor des Ibanat, Joan Ramon, nahmen an einer Demonstration der Luftlöschmittel des Löschvorgangs auf dem Flugplatz Son Bonet teil.

Mir erklärte, dass “bisher in diesem Jahr insgesamt 33 Hektar vom Feuer betroffen waren, während im Jahr 2019 zu diesem Zeitpunkt 100 Hektar abgebrannt waren. Es gibt jedoch keinen Grund für einen Triumphalismus. Die Statistiken können sich von einem Tag auf den anderen ändern”. In diesem Sinne hob der Minister die neue Maßnahme hervor, die kontrollierte Verbrennungen im Umkreis von 50 Metern um das Waldland verbietet. Er betonte auch die Notwendigkeit von Verantwortungsbewusstsein und Prävention, die Vermeidung von Aktivitäten oder Praktiken, die ein Risiko darstellen könnten, sowie die Verpflichtung von Häusern auf Waldland, einen Schutzstreifen von 30 Metern um das Gebäude zu schaffen.

Ibanat ist nicht von Maßnahmen gegen COVID-19 ausgenommen

In Son Bonet erfuhr Minister Mir aus erster Hand von den Maßnahmen, die gegen COVID-19 in den Einrichtungen ergriffen wurden, die das Ibanat zur Gewährleistung der Gesundheitssicherheit seiner Beschäftigten nutzt.

Das Ibanat hat 350 Mitarbeiter, die ebenfalls gezwungen wurden, Masken zu tragen und, wenn möglich, einen Sicherheitsabstand zu ihnen einzuhalten. Mir würdigte auch die Arbeit von 112, Protecció Civil und den Feuerwehrleuten der Insel und Palma.