Immobilien-Grossbesitzer auf Mallorca werden enteignet

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Sozialwohnungen sind nicht nur auf Mallorca, sondern den gesamten Balearen, aber grundsätzlich auch in ganz Spanien Mangelware. Besonders betroffen sind natürlich Urlaubsregionen. Daher hatte die balearische Regierung Banken und Fonds bereits mit Enteignungen leer stehender Wohnungen gedroht.

Am Dienstag (02.03.2021) fasste der balearische Wohnungs- und Mobilitätsminister, Josep Marí i Ribas, den entsprechenden Beschluss – 56 “enteignete Wohnungen auf Mallorca, Menorca und Ibiza werden für sieben Jahre an sozial Schwache vermietet.

Immobilien-Grossbesitzer auf Mallorca werden enteignet
Immobilien-Grossbesitzer auf Mallorca werden enteignet

Die Eigentümer bekommen zwar eine Entschädigung, diese fällt aber mit 391.- Euro monatlich deutlich geringer aus als der durchschnittliche Mietpreis auf den Inseln. Den Eigentümern entgehen theoretisch 233.- Euro monatlich.

Das Vorgehen der balearischen Regierung könnte als Vorbild für den ganzen Staat fungieren, in dem auf regionaler wie nationaler Ebene an Lösungen für den Mangel an Sozialwohnungen gearbeitet wird. „Es ist eine wegweisende Maßnahme für den ganzen Staat“, so Josep Marí i Ribas.

Bereits vor einem Jahr hat beispielsweise Katalonien ein Gesetz für die verpflichtende Nutzung leerstehender Wohnungen als Sozialwohnungen verabschiedet, wenn diese ohne triftigen Grund für mehr als zwei Jahre leer stehen.