Impfung von Lehrern und Sicherheitskräften beginnt in der zweiten Märzwoche

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Die Impfung gegen COVID-19 von Lehrern und Sicherheitskräften und Korps auf Mallorca wird in der zweiten Märzwoche beginnen, die Prognose ist am 8. März, wie am Freitag (19.02.2021) die directora general de Salut Pública, Maria Antònia Font, und der Generaldirektor des Servei de Salut, Juli Fuster, berichtete. Die Impfung dieser Gruppen wird gleichzeitig im Sportzentrum Germans Escales durchgeführt.

Gleichzeitig wird auch die Impfung von Menschen über 80 Jahren durchgeführt. Fuster hat die Reihenfolge der Impfung verteidigt, die auf den Balearen eingehalten wurde, die die letzte sein wird, die diese Gruppe impft, und hat angegeben, dass andere Gemeinden möglicherweise nicht alle Wohnheime geimpft haben.

Impfung von Lehrern und Sicherheitskräften beginnt in der zweiten Märzwoche

IB-Salut wird ein Telefon einrichten, das nächste Woche betriebsbereit sein wird und Fragen zum Impfplan beantworten wird. Wenn die Massenimpfung beginnt, wird es Termine für Menschen geben, die nicht in der Lage waren, sie über das Netz zu bekommen.

Es ist geplant, die Massenimpfung im März und April durchzuführen; sie wird nach Altersgruppen erfolgen und es wird prognostiziert, dass 80.000 Menschen pro Woche geimpft werden. In den Impfzentren wird es spezielle Räume geben, in denen die Geimpften 15 Minuten lang sitzen können, um zu überprüfen, ob es keine Nebenwirkungen gibt.

Salut besteht darauf, dass im Juni 70% der Bevölkerung der Inseln geimpft sein können. In den nächsten drei Wochen werden weitere 63.000 Dosen auf den Inseln eintreffen, die zu den bereits verabreichten 63.000 Dosen hinzukommen. Fuster und Font haben gesagt, dass die Verteilung von Impfstoffen im zweiten Quartal gemacht werden und haben darauf bestanden, dass man jede Woche mehr Dosen erhalten wird. Zusätzlich kommt ein vierter Impfstoff hinzu, der von Johnson & Johnson, dessen Zulassung für den 8. März geplant ist.

Fuster betonte, dass die am meisten gefährdeten Gruppen bereits im ersten Teil des Impfplans geimpft wurden, obwohl jeder, der dies noch nicht getan hat, noch geimpft werden kann.

Die Impfung von Bewohnern und Mitarbeitern in Pflegeheimen sowie von medizinischem Fachpersonal an vorderster Front ist fast abgeschlossen. Konkret sind 50.202 Menschen geimpft, wobei 90 % der Dosen erhalten wurden; mehr als 20.400 Menschen sind bereits geimpft. Darüber hinaus wurden 1.597 wichtige Angehörige mit der ersten Dosis geimpft. Ab nächster Woche beginnt die Impfung einer Betreuungsperson pro Pflegebdürftigem, egal ob professionell oder nicht.

Die Generaldirektorin des Gesundheitsamtes hat die Bevölkerung aufgefordert, sich impfen zu lassen, und in der Zwischenzeit und einige Zeit später um die Aufrechterhaltung der Sicherheitsmaßnahmen gebeten. “Wir bereiten eine großartige Logistik vor, weil wir wissen, dass diese Impfstoffe ankommen werden”, sagte sie.

Auf die Frage nach der Impfung von leitenden Beamten bekräftigte Fuster, dass es sich dabei um Menschen handelt, die an der Front waren, obwohl sie nicht in den Residenzen arbeiten. “Wir haben die Protokolle genauestens befolgt”.