Irr(sinns)fahrt mit 1.700 Kühen geht weiter

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Das Schiff Elbeik mit 1.700 Kühen an Bord ankerte vor einigen Tagen in den Gewässern von Menorca, in der Nähe von Cala Macarella, nachdem es drei Monate auf See war, ohne die Ladung in irgendeinem Hafen absetzen zu können.

Das Schiff verließ Tarragona am 18. Dezember in Richtung Türkei, wo die Tiere verkauft werden sollten. Doch nur drei Tage nach dem Auslaufen verbot das Empfängerland das Entladen der Rinder, weil der Verdacht bestand, dass die Kühe mit dem Virus der Blauzungenkrankheit infiziert sein könnten. Seitdem ist das Boot auf See unterwegs und versucht erfolglos, verschiedene Häfen zu erreichen und die Tiere abzuladen.

Irr(sinns)fahrt mit 1.700 Kühen geht weiter
Irr(sinns)fahrt mit 1.700 Kühen geht weiter

Die Organisation Animal Equality stellte am Dienstag (16.03.2021) fest, dass nach drei Monaten auf See mindestens hundert Tiere auf der Überfahrt gestorben sind. Sie vertrauen darauf, dass die Dirección General de Sanidad de la Producción Agraria an diesem Mittwoch neue Gesundheitszertifikate ausstellen wird, “da ein Drittland am Kauf des Viehs interessiert ist”.

Animal Equality prangert das Schweigen der Regierung in dieser Situation an. Die Organisation sagt, dass die Elbeik wegen der ruhigen Gewässer in Menorca gelandet ist, “während wir auf die Gesundheitsbestätigung warten”. Wenn die sanitäre Genehmigung zum Verkauf der Tiere nicht erteilt wird, müssen sie zum Hafen von Tarragona oder Cartagena gebracht werden, um von einem amtlichen Tierarzt geschlachtet zu werden.