ISBA-Finanzierungslinie wird eröffnet, um die Auswirkungen des Konkurses von Thomas Cook abzumildern

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Auf Vorschlag der Conselleria de Modelo Económico, Turismo y Trabajo, wurde über die Sociedad de Garantía Recíproca ISBA eine Finanzierungslinie genehmigt, um den verschiedenen Sektoren, die vom Konkurs des Reiseveranstalters Thomas Cook auf den Balearen betroffen sind, Liquidität zu verschaffen. Diese Beihilfe wird zu einer Gesamtinvestition von 10 Mio. EUR führen.

Diese außergewöhnliche Operation zielt insbesondere auf die Finanzierung von Projekten von Kleinst-, Klein- und Mittelbetrieben ab. Die Genehmigung der Ausgaben gilt für die Jahre 2019 und 2020 und hat einen Betrag von 850.000 €, der die finanziellen Kosten der Liquiditätsoperationen decken wird, um die sektoralen Auswirkungen der Insolvenz der Gläubiger des britischen Großhändlers zu beseitigen.

Lesetipp:  Guardia Civil verstärkt Kontrollen während der Karwoche
ISBA-Finanzierungslinie wird eröffnet, um die Auswirkungen des Konkurses von Thomas Cook abzumildern

Die nun angekündigte Beihilfe entspricht der zweiten Beihilfelinie, die in Gesetzesdekret 2/2019 vom 4. Oktober genehmigt wurde, mit der die Beihilfe zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Schließung von Thomas Cook festgelegt wurde.

Die aktuelle Massnahme ergänzt die andere, bereits laufende Hilfslinie zur Unterstützung der Thomas-Cook-Arbeiter, die aus 500 EUR für Arbeitssuchende besteht, die aufgrund der Insolvenzsituation des Reisegroßhändlers keine Löhne oder Leistungen erhalten haben, und Anreize für andere Unternehmen, diese Personen einzustellen.