Israelische Studie zeigt, dass Pfizer-Impfstoff bereits mit der ersten Dosis zu 85 % wirksam ist

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Eine Studie des israelischen Krankenhauses Sheba, die am Freitag (19.02.2021) in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde, zeigte, dass die erste Dosis des von Pfizer hergestellten Impfstoffs die Infektionen mit Coronaviren mindestens zwei Wochen nach der Verabreichung um 75 % reduzierte.

Die Studie ist die erste in Israel und eine der ersten weltweit über die Wirksamkeit der ersten Dosis des Impfstoffs von Pfizer, die auf der Grundlage einer Stichprobe von etwas mehr als 7.000 Mitarbeitern des medizinischen Zentrums, in dem sie durchgeführt wurde, gemessen wurde.

AEinblendung

Die Ergebnisse zeigten eine geringe Wirksamkeit der ersten Dosis in den ersten zwei Wochen nach der Verabreichung, aber eine hohe Wirksamkeit nach den ersten 14 Tagen.

In der Studie wurde nicht nur eine 75-prozentige Verringerung der Zahl der Personen festgestellt, die sich mit dem Coronavirus infizierten, sondern auch eine 85-prozentige Verringerung der Zahl der Personen, die Symptome von COVID-19 zeigten.

Laut der Studie lassen diese Daten den Schluss zu, dass es möglich ist, die Verabreichung der zweiten Dosis in Ländern mit Impfstoffmangel zu verzögern, damit mehr Menschen geimpft werden können.

Die Autoren betonten jedoch, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, insbesondere zur Wirkungsdauer einer Einzeldosis, bevor entschieden werden kann, ob eine Einzeldosispolitik ratsam ist.

“Was wir zeigen, ist, dass man schon mit einer einzigen Dosis einen signifikanten Impfschutz erreichen kann”, erklärte Arnon Afek, Direktor des Sheba-Krankenhauses und einer der Autoren der Studie.

“Länder, die eine große Anzahl von Menschen impfen müssen und nicht die logistische Kapazität haben, so viele Impfstoffe gleichzeitig zu verabreichen, wie z. B. Großbritannien, haben sich entschieden, mit einer einzigen Dosis zu beginnen und die zweite Dosis zu verschieben, bis ein größerer Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist”, fügte er hinzu und bemerkte, dass diese Studie wissenschaftliche Beweise liefert, um diese Entscheidung zu unterstützen.

Was die für diese Forschung verwendete Stichprobe betrifft, räumte Afek ein, dass die Anzahl der Personen zwar nicht besonders groß ist, die untersuchten Personen aber ständig und genau überwacht wurden, was möglich war, weil sie alle im Krankenhaus arbeiten und dort täglich Berichte über ihren Gesundheitszustand einreichen.