Ist es ratsam, Kinder unter 12 Jahren gegen COVID zu impfen?

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Die Arzneimittelzulassungsbehörden müssen den Impfstoff von Pfizer für Kinder unter 12 Jahren noch genehmigen. An diesem Punkt ist bereits die Debatte entstanden, ob es ratsam ist, sie zu impfen.

Joan Carles March, Spezialist für öffentliche Gesundheit und Präventivmedizin, vertritt die Auffassung, dass der COVID-19-Impfstoff für 5-12-Jährige sowohl positive als auch negative Aspekte hat. “Für mich ist die Entscheidung, ob gesunde Kinder geimpft werden sollen oder nicht, komplex und hängt zweifelsohne von wissenschaftlichen und ethischen Faktoren ab.

Lesetipp:  Hohes Infektionsrisiko auf Mallorca
Ist es ratsam, Kinder unter 12 Jahren gegen COVID zu impfen?

In diesem Sinne weist er darauf hin, dass “der direkte Nutzen der Impfung bei gesunden Kindern im Vergleich zu Erwachsenen, Jugendlichen oder Kindern mit entsprechenden Risikofaktoren nicht im Mittelpunkt steht, sondern eher marginal ist”.

Er fügt hinzu: “Wenn Kinder nicht geimpft werden, würden wir 25 % der Weltbevölkerung ungeimpft lassen und ein spezifisches Reservoir für SARS-cov-2 schaffen”.

Seiner Ansicht nach “gibt es eine Debatte darüber, ob wir der kollektiven Immunität mit der Impfung von Kindern in den reichsten und am weitesten fortgeschrittenen Ländern den Vorrang geben oder an die Gerechtigkeit appellieren und Tod und Leid vermeiden sollten, indem wir die vorrangig zu impfenden und gefährdeten Gruppen in den Ländern impfen, die noch nicht mit der Impfung begonnen haben oder die einen Prozentsatz von weniger als 5 % aufweisen”.

In diesem Zusammenhang betont er, dass “Kinder unter 12 Jahren ein geringes Risiko haben, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und eine schwere Krankheit zu entwickeln. Die uns in Spanien vorliegenden Daten zeigen, dass weniger als 0,02 % der Todesfälle durch COVID-19 auf Kinder unter 12 Jahren zurückzuführen sind. Außerdem ist die überwiegende Mehrheit der Fälle bei Kleinkindern asymptomatisch”.

Andererseits fügt er hinzu: “Unerwünschte Wirkungen von Impfstoffen sind extrem selten, aber sie sind nicht gleich Null. Der unmittelbare Nutzen für diese Kinder unter 12 Jahren ist wahrscheinlich gering, und die Sicherheitsanforderungen für Impfstoffe müssen höher sein, als sie derzeit sind.

March argumentiert, dass “wir auch keine Beweise dafür haben, dass Kinder die Hauptüberträger des Virus sind. Es muss aber auch gesagt werden, dass das Virus auf dem Vormarsch ist, vor allem bei den nicht geimpften Menschen. Es muss beobachtet werden, wie sich die Inzidenz der neuen Varianten in der Bevölkerung unter 12 Jahren entwickelt. Daher ist die Überwachung und Kontrolle der Varianten bei Kindern wichtiger als die Impfung.