Juan Carlos I verlässt Spanien

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

König Juan Carlos hat Philipp VI. seine Entscheidung mitgeteilt, angesichts der öffentlichen Auswirkungen “bestimmter vergangener Ereignisse” auf sein Privatleben außerhalb Spaniens zu leben, berichtet der Palacio de la Zarzuela in einer Erklärung am Montag (03.08.2020).

Das Kommuniqué erklärt, dass Don Juan Carlos am Montag einen Brief an seinen Sohn geschickt hat, in dem er erklärt, dass er diese Entscheidung “mit tiefem Gefühl, aber mit großer Gelassenheit” getroffen hat.

AEinblendung

“Ich bin seit fast vierzig Jahren König von Spanien, und während all dieser Jahre habe ich immer das Beste für Spanien und für die Krone gewollt”, sagte das ehemalige Staatsoberhaupt, das nun das Land verlassen hat. Es ist im Moment nicht bekannt, wo er seinen Wohnsitz einrichten wird.

Er fügt auch hinzu, dass er beabsichtigt, die Ausübung der Funktionen Philipps VI. “aus der Ruhe heraus zu erleichtern, die Ihre hohe Verantwortung erfordert”.

“Mein Vermächtnis und meine eigene Würde als Person verlangen es”, fügt Don Juan Carlos in seinem Brief hinzu.

In Zarzuelas Kommuniqué wird darauf hingewiesen, dass der König seinem Vater “seinen tief empfundenen Respekt und seine Dankbarkeit für seine Entscheidung” übermittelt hat.

UmzugJuanCaröos

“Der König – so heißt es im Text – möchte die historische Bedeutung der Herrschaft seines Vaters als Vermächtnis und politisches und institutionelles Werk im Dienste Spaniens und der Demokratie hervorheben; gleichzeitig möchte er die Prinzipien und Werte, auf denen sie beruht, im Rahmen unserer Verfassung und des übrigen Rechtssystems bekräftigen”.

Am 10. Juli wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft das Team der Staatsanwälte verstärkt hat, das mit der Untersuchung der angeblichen Zahlung von Provisionen beim Bau des AVE nach Mekka beauftragt ist, an der der emeritierte König Juan Carlos de Borbón beteiligt sein könnte.

Darüber hinaus veröffentlichte El Confidencial am selben Tag, dass Juan Carlos I. zwischen 2008 und 2012 beträchtliche Bargeldbeträge aus der Schweiz abgehoben hat.