Juan Roig wird 70 Millionen Euro in die spanische Gesellschaft investieren

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten -

Sollte sich der ein oder andere Manager mal zu Herzen nehmen – Der Präsident von Mercadona, Juan Roig, wird dieses Jahr fast 70 Millionen Euro reinvestieren, aus seinem Gehalt an der Spitze der Supermarktkette und aus Dividenden, in die Reaktivierung der valencianischen und nationalen Wirtschaft sowie in Sozialarbeit und Sponsoring, wie aus Unternehmensquellen verlautet.

Konkret wird Roig dem Unternehmen sein Gehalt von 9,7 Millionen Euro im Jahr 2019 (4,6 Millionen Euro nach Steuern) sowie die Dividende, die er aufgrund der Ergebnisse der valencianischen Kette im Jahr 2018 erhält (65 Millionen Euro), zur Verfügung stellen.

Lesetipp:  Niederlande stoppt Verabreichung von AstraZeneca-Impfstoff
Juan Roig wird 70 Millionen Euro in die spanische Gesellschaft investieren

Im vergangenen Jahr zahlte Mercadona eine Dividende von 130 Millionen Euro gegenüber den Ergebnissen von 2018, wovon 65 Millionen Euro über die Holdinggesellschaft Inmo Alameda, die zu 50,66% an Mercadona beteiligt ist und an der Mercadona ebenfalls auf die Dividende (2,4 Millionen Euro) verzichtete, Roig entsprachen.

Sowohl Roig als auch seine Ehefrau, die Vizepräsidentin von Mercadona, Hortensia Herrero, Eigentümerin von 80% von Mercadona, widmen einen Teil ihres Vermögens dem Sponsoring und reinvestieren einen beträchtlichen Teil der Dividenden und ihres persönlichen Vermögens, 50 Millionen Euro im Jahr 2019, über das “Proyecto Legado” in ihre verschiedenen Initiativen (Unternehmertum, Ausbildung, Sport, Unterhaltung, Kunst und Kultur), mit der Prognose, in diesem Jahr 76 Millionen Euro zu erreichen, von denen fast 70 Millionen Euro auf Roig und der Rest auf seine Frau entfallen.

In der Tat haben dieselben Quellen darauf hingewiesen, dass diese Zahl steigen könnte, wenn man zum Beispiel die Investition von Roig in die Arena von Valencia berücksichtigt, deren Arbeiten voraussichtlich im Juni beginnen werden, oder nachdem bekannt wurde, dass die Stiftung Trinidad Alfonso, die von Roig geleitet wird, die Hilfe für die Mitglieder des Projekts FER 2020 verdoppelt und mehr als 800.000 Euro ihres persönlichen Vermögens bereitgestellt hat, um die Sportler zu motivieren, sich der Herausforderung des Covid-19 zu stellen.

Das Engagement von Roig und seiner Frau, das vor einem Jahrzehnt begann, entspringt der Überzeugung der beiden, dass “wahrer Erfolg aus der Großzügigkeit entsteht, das Wissen und die Ressourcen, über die jeder einzelne verfügt, zu teilen und in den Dienst der anderen zu stellen“, sagte der Präsident von Mercadona auf der Pressekonferenz zu den Ergebnissen.

In seinem Fall tut er dies unter anderem über Marina de Empresas, Fundación Trinidad Alfonso, Valencia Basket Club, L’Alqueria del Basket, Licampa 1617 (Valencia Arena) und Fundación Hortensia Herrero.

Mercadona hebt in den von Infoempresa zur Verfügung gestellten Abrechnungen an das Handelsregister hervor, dass Roigs Vergütung “seiner Führung und persönlichen Erfahrung entspricht und mit dem übereinstimmt, was auf dem Markt für vergleichbare Unternehmen zufriedenstellend ist”.

Insgesamt erhielt der Verwaltungsrat der valencianischen Supermarktkette im Jahr 2019 eine Vergütung von 15 Millionen Euro, verglichen mit den acht Millionen Euro, die ein Jahr zuvor ausgeschüttet wurden.

Auf der anderen Seite haben die 90.000 Beschäftigten von Mercadona insgesamt 384 Millionen Euro erhalten, davon 340 Millionen Euro aus der Gewinnbeteiligung im Jahr 2019, als das Unternehmen 623 Millionen Euro (+5%) verdiente, und weitere 44 Millionen Euro aus der Prämie aufgrund der Gesundheitskrise von Covid-19.

Im März dieses Jahres verringerte Mercadona seinen Gewinn um 95 %, weil die Kosten für die Bewältigung der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Gesundheitskrise um 25 % gestiegen sind, d.h. 100 Millionen Euro mehr als erwartet, obwohl es seinen Umsatz in einem von der Covid-19-Pandemie geprägten Kontext um 14 % steigern konnte.

Das Unternehmen, das seine Belegschaft durch die Einstellung von 600 neuen Mitarbeitern verstärkte, die für die weitere Gewährleistung der Logistikprozesse von entscheidender Bedeutung sind, würdigte vor allem die Anstrengungen der Arbeiter mit einer Prämie von 20% des Gehalts (44 Millionen Euro).