Keine Rückführung von “gestrandeten” deutschen Touristen

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Der deutsche Außenminister Heiko Maas zeigte sich überzeugt, dass die Deutschen diesen Sommerurlaub unter “normalen” Bedingungen genießen werden, warnte aber, dass es diesmal keine Rückführung gestrandeter Touristen geben wird.

“Eine Rückführungsaktion wie im Frühjahr letzten Jahres wird es nicht geben, auch weil die Ausgangslage eine andere ist”, sagte der Minister nach Angaben der Funke Mediengruppe.

AEinblendung
Websolutions

Er fügte hinzu, dass “wenn sich die Situation in bestimmten Ländern durch die Pandemie verschlechtert, kann heute, im Jahr 2021 und im Gegensatz zum letzten Jahr, niemand mehr überrascht werden”. Außerdem habe man bereits Erfahrungen mit dem Virus gemacht und Reiseveranstalter und Fluggesellschaften hätten die Möglichkeit gehabt, sich auf die Situation einzustellen.

Maas versicherte, dass sich die Deutschen im Notfall, “auch in der Pandemie”, selbstverständlich an eines der mehr als 200 Konsulate und Botschaften wenden können, die das Land weltweit unterhält.

“Wenn jemand gestrandet ist, wird er beraten und ihm geholfen, bis er nach Hause zurückkehren kann”, fügte er hinzu. Der Minister sagte, es bestehe die Hoffnung, dass sich das Leben “bald wieder normalisieren wird”, wenn die Neuinfektionen weiter zurückgehen und die Impfkampagne weiter voranschreitet.

Das bedeutet nicht, dass bis zum Pfingstfest am 24. Mai oder in den darauf folgenden Wochen alle Einschränkungen aufgehoben sein werden, “aber ich rechne damit, dass wir einen ‘normalen’ Sommer haben werden, einschließlich der Sommerferien”, sagte er.

“Das Ziel ist natürlich, das Reisen wieder zu ermöglichen, aber die Grenzen werden durch die Pandemie diktiert. Ein Blick nach Indien oder Südamerika zeigt uns, dass der Kampf gegen das Virus noch lange nicht gewonnen ist”, sagte er.

Dank umfassender Teststrategien und Hygienemaßnahmen solle der Sommerurlaub auch für Ungeimpfte möglich sein. Die kumulierte Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland fiel erstmals seit fast zwei Monaten unter 100 neue Coronavirus-Infektionen pro 100.000 Einwohner.