La Palma: Der Lavastrom kennt keine Gnade

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Schon fast wie ein Ungeheuer, das mit bösem Willen zu handeln scheint, frisst sich die Lavamasse weiterhin durch Häuser, Schulen, Unternehmen und Bauernhöfe. Nach der “Lethargie”, die sie am Montag (27.09.2021) über weite Strecken des Tages an den Tag legte, reaktivierte er sich um 19:00 Uhr mit einem neuen eruptiven Schlund an der Nordflanke.

Die Lava ist zwar durch den Hauptstrom geflossen, hat sich aber so weit ausgedehnt, dass sie auch Gebäude mitgerissen hat, die, wie das Haus Cocq, von der Masse verschont geblieben waren.

Lesetipp:  Acht der 12 Länder, zu denen die Grenze geöffnet wurde, erlauben keine Einreise von Spaniern
La Palma: Der Lavastrom kennt keine Gnade

Nach einem neuen Bericht von Copernicus Sentinel2 wird geschätzt, dass mehr als ein Dutzend Häuser von der Lava verschlungen wurden. Die Schule in Todoque ist nun Geschichte.

Eine Woche, nachdem das “Wunderhaus”, wie es von vielen genannt wurde, viral ging, hat es aufgehört zu existieren, weil ein neuer Lavastrom ausgebrochen ist, dessen Dichte viel geringer ist als die des ersten.

Beitrag aktualisiert am 28.09.2021 | 18:07