La Palma vom Flugverkehr abgeschnitten

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Fluggesellschaften Binter und Canaryfly haben aufgrund der Entwicklung der Aschewolke des am vergangenen Sonntag (19.09.2021) ausgebrochenen Vulkans vorübergehend Flüge vom und zum Flughafen La Palma gestrichen. Auch Binter hat seine Verbindungen nach La Gomera eingestellt. Auch Iberia hat einen für heute Nachmittag (24.09.2021) geplanten Flug zur Insel La Palma gestrichen.

Nach Angaben von Aena, die von Europa Press konsultiert wurden, sind alle Flughäfen des Archipels noch in Betrieb, aber nach der Annullierung eines Iberia-Fluges und dem Stillstand der Binter- und Canarfly-Flotte wird es diesen Freitag keine Verbindungen mehr zur Isla Bonita geben.

Lesetipp:  La Palma: Das neue Delta begräbt den Strand von Los Guirres und "verschmilzt" mit dem Vulkan San Juan
La Palma vom Flugverkehr abgeschnitten

Binter teilte in einer Erklärung mit, dass es zu dieser Entscheidung aufgrund höherer Gewalt gezwungen war, da sich die Situation der unterbrochenen Asche in den letzten Stunden “erheblich verschlechtert hat”. Bereits Stunden zuvor hatte die Fluggesellschaft erste Nachtflüge gestrichen.

Der Flugbetrieb wird so lange ausgesetzt, bis sich die Bedingungen verbessern und eine sichere Durchführung der Flüge möglich ist.

Canaryfly teilt seinerseits mit, dass sie sich um alle Passagiere kümmert, die von dieser vorübergehenden Aussetzung des Flugbetriebs nach La Palma betroffen sind, sie über die üblichen Kanäle der Fluggesellschaft kontaktiert und ihnen Alternativen anbietet, und dass der Rest ihrer Flüge weiterhin normal durchgeführt wird.

Zum jetzigen Zeitpunkt, so Binter, sei es nicht möglich, eine Prognose abzugeben, wann die Flüge nach La Palma wieder aufgenommen werden können.

Binter teilt außerdem mit, dass es sich auf dem üblichen Weg um Änderungswünsche oder Rückerstattungen kümmert, die von Fluggästen, die von diesen Flügen betroffen sind, eingereicht werden.

Die Fluggesellschaft verfolgt die Entwicklung der Situation in Kontakt mit den Luftfahrtbehörden genau und wartet auf die Bestätigung, dass alle Sicherheitsbedingungen erfüllt sind, um den normalen Betrieb wieder aufzunehmen.