La Palma: Vulkanaktivität lässt nach

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Asche- und Rauchentwicklung des Vulkans auf La Palma, der seit acht Tagen aktiv ist, hat am Montagmorgen (27.09.2021) kurz nach 8.30 Uhr (kanarische Zeit) nach einer Nacht mit ständigen Explosionen nachgelassen, wie vom Hafen von Tazacorte aus beobachtet wurde.

Die Rauchsäule, die die Asche über die ganze Insel verteilte, ist verschwunden, und am Vulkan ist kaum noch Aktivität zu beobachten, obwohl dies nicht das erste Mal seit Beginn des Ausbruchs ist, dass solche Phasen der Inaktivität auftreten.

Lesetipp:  Acht der 12 Länder, zu denen die Grenze geöffnet wurde, erlauben keine Einreise von Spaniern
La Palma: Vulkanaktivität lässt nach

Vom Hafen von Tazacorte aus sind kleine Rauchsäulen entlang des Hauptstroms zu sehen, der das Dorf Todoque verwüstet hat, und gestern Abend etwa 1.600 Meter von der Küste entfernt war, ohne das Meer zu erreichen.

Der wissenschaftliche Ausschuss des Kanarischen Vulkan-Notfallplans (Pevolca) warnte gestern Abend, dass die Lava innerhalb weniger Stunden das Meer erreichen könnte, und die Bewohner der nächstgelegenen Stadtteile wurden angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben, um die Gefahr von Gasen zu vermeiden, die freigesetzt werden könnten, wenn die Lava mit dem Meerwasser in Kontakt kommt.

In diesen acht Tagen der Eruption wurden bereits weitere zyklische Episoden aufgezeichnet, in denen sich hochexplosive Momente mit anderen, relativ ruhigen Phasen abwechselten.

Beitrag aktualisiert am 27.09.2021 | 11:44