La Palma: “Worst-Case-Szenario” – Magma drückt weiterhin gegen die Oberfläche

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Lava des Vulkans auf La Palma sucht immer noch nach einem Weg, um durchzubrechen. Trotz des Ausbruchs am vergangenen Sonntag (19.09.2021) führt die Kraft, mit der das Magma weiterhin gegen die Erdoberfläche drückt, zu einer zunehmenden Verformung des Bodens.

Nach Angaben der Wissenschaftler hat diese Verformung 20 Zentimeter erreicht – vier mehr als gestern – weshalb alle beteiligten Forschungszentren das Phänomen genau beobachten, für den Fall, dass es an anderer Stelle zu einer neuen Eruption kommen könnte.

Lesetipp:  Norwegian schließt sich der Politik von Ryanair an
La Palma: "Worst-Case-Szenario" - Magma drückt weiterhin gegen die Oberfläche

“Das ist das Worst-Case-Szenario”, warnt Vicente Soler, Vulkanologe am Institut für Naturprodukte und Agrarbiologie (IPNA-CSIC), der es dennoch für sehr wahrscheinlich hält, dass der Vulkan seinen Weg bis zu der Stelle fortsetzt, an der am vergangenen Sonntag die ersten beiden Spalten und ihre neun Mündungen entstanden sind.

Dennoch ist es notwendig, wachsam zu bleiben, um zu sehen, ob “der Vulkan schließlich den ganzen Druck kanalisiert oder ob sich ein neuer Schlund öffnet”.