Landgut Son Amar wird zum Agrotourismus

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Das Landgut Son Amar auf Mallorca plant ein Agrotourismus-Projekt auf der emblematischen Finca aus dem 16. Jahrhundert, die seit Jahrzehnten als eines der wichtigsten Zentren für musikalische Aufführungen auf der Insel bekannt und anerkannt ist.

Mit dem Agrotourismus-Projekt in Son Amar verbunden ist das Fällen von Mandel- und Johannisbrotbäumen, das in dieser Woche auf dem Landgut begonnen hat und das vor allem auf den Grundstücken nahe der Straße nach Sóller für Verwunderung bei den Bewohnern des Nachbarortes Palmanyola gesorgt hat.

Lesetipp:  Kreuzfahrtschiffe kehren auf die Kanarischen Inseln zurück, um die durch den COVID-19 verursachte Krise zu überleben
Landgut Son Amar wird zum Agrotourismus

Laut einem Sprecher des Landguts Son Amar ist die Fällung Teil des Agrotourismus-Projekts, da die zukünftige Hotelanlage laut Gesetz ein Minimum an bewirtschafteten Feldern haben muss.

So haben die Manager von Son Amar gemäß dem bereits beim Rathaus von Bunyola registrierten Basisprojekt beschlossen, die auf ihrem Land gepflanzten Johannisbrot- und Mandelbäume durch Obstbäume zu ersetzen. Konkret: Orangen-, Zitronen- und Aprikosenbäume.

Die gleichen Quellen weisen darauf hin, dass die gefällten Johannisbrot- und Mandelbäume in einem “prekären” Zustand waren und dass die gesunden Exemplare erhalten wurden. Die Fällarbeiten, die in wenigen Tagen abgeschlossen sein werden, werden von einem Agronomen überwacht, der auch derjenige ist, der dem Grundstück mehrere Optionen für eine Wiederaufforstung angeboten hat, die in etwa zwei Wochen beginnen wird.

Die Option, Zitrusbäume zu pflanzen, liegt laut Son Amar an ihrer idealen Anpassung an die Landschaft dieser Gegend, die sich in den Ausläufern der Serra de Tramuntana befindet, in der Nähe der Hänge von Alfàbia und dem öffentlichen Gut Raixa.