Lieferdienst Glovo Opfer von Hackerangriff

Der Glovo-Lieferdienst wurde gehackt und die Daten seiner Kunden hätten offengelegt werden können, so die Betroffenen in Spanien und anderen Regionen Lateinamerikas.

Nach Angaben mehrerer nationaler Medien erhalten die betroffenen Glovo-Kunden aufgrund der in letzter Zeit in sozialen Netzwerken vermehrten Beschwerden eine Warnung vor wirtschaftlichen Belastungen aus einem Drittland, meist Ägypten, auf Bestellungen, die nichts mit dem zu tun haben, was sie bestellt haben.


In einer Pressemitteilung führen sie diese Situationen auf “Einzelfälle” zurück und bekräftigen, dass es in keinem Fall eine “Sicherheitsverletzung” in ihren Diensten gibt. Sie weisen auch darauf hin, dass die Bankdaten ihrer Kunden durch diese Angriffe, die noch niemand identifiziert hat, nicht gefährdet wurden.

Zu diesen Schwierigkeiten mit dem oben genannten Service kommen weitere Kontroversen hinzu, wie die heikle Arbeitssituation, mit der ihre Lieferanten koexistieren, oder wiederholte Beschwerden über den Kundenservice, die sich auch in sozialen Netzwerken ausgebreitet haben.

Foto: Glovo

Lieferdienst Glovo Opfer von Hackerangriff
9.9 (99%) | 902 Bewertung[en]

Guten Journalismus aus Ihrer Region und der Welt gibt es nicht umsonst.
Unsere Redaktion finanziert sich auch über Werbung.
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit auch weiterhin. Vielen Dank.
Hier erfahren Sie mehr zum Thema

Nach dem "deaktivieren" laden Sie das Fenster bitte erneut. (F5)

Hinweis für AdBlock Nutzer

Guten Journalismus aus Ihrer Region und der Welt gibt es nicht umsonst.
Unsere Redaktion finanziert sich auch über Werbung.
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit auch weiterhin. Vielen Dank.
Hier erfahren Sie mehr zum Thema

Nach dem "deaktivieren" laden Sie das Fenster bitte erneut. (F5)
Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.