Mallorca, Menorca und Ibiza treten am Montag in Phase 1 ein

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Wie bestätigt wurde, hat die Regierung der Balearen vom technischen Team des Gesundheitsministeriums die Genehmigung erhalten, zur zweiten Stufe des Deeskalationsprozesses überzugehen, der in Spanien eingerichtet wurde, um nach der akutesten Phase der Coronavirus-Pandemie zur Normalität zurückzukehren, und ab diesem Montag, dem 11. Mai, wird es möglich sein, eine weitere wichtige Gruppe von Aktivitäten wieder aufzunehmen, die bisher aufgrund des zum vierten Mal verlängerten Alarmzustands verboten waren.

AEinblendung

Die Balearen, wie auch andere autonome Gemeinschaften und Provinzen, haben diese Woche der Regierung von Pedro Sánchez den Antrag gestellt, die Phase auf Mallorca, Menorca und Ibiza nach zwei Wochen in der Anfangsphase von 0 auf 1 zu ändern.

Zuvor hatte der Regionalvorstand die erforderlichen Unterlagen vorgelegt, um zu fordern, dass Menorca und Ibiza, ebenso wie Formentera und drei weitere Inseln der Kanarischen Inseln, zu diesem Phasenwechsel von 4 vorrücken. Die Überprüfung der Dokumentation durch die Techniker des Gesundheitswesens ließ dies nicht zu, obwohl an diesem Dienstag Dr. Fernando Simon, vom Centro de Alertas Sanitarias, vortrug, dass es keine Probleme für diesen Phasenwechsel geben würde, wie es bisher der Fall war.

Die Deeskalationsphasen - Stand 08.05.2020
Die Deeskalationsphasen – Stand 08.05.2020

Phase 1 der Deeskalation beinhaltet die Wiederaufnahme von Aktivitäten in vielen Bereichen: Soziales, Arbeit, Wirtschaft, … Und zweifellos gehört die Wiederherstellung der sozialen und familiären Kontakte zu den am meisten erwarteten.

Die neue Phase, die zweite dieses Übergangs zur Normalität, die vor zwei Monaten durch den COVID-19 aufgehoben wurde, ermöglicht ab Montag die Wiederherstellung der sozialen Kontakte auf Mallorca in Gruppen von bis zu 10 Personen.

Die Regierung erinnert daran, dass Einzelpersonen stets einen Abstand von zwei Metern zwischen den Personen einhalten und die festgelegten Hygienemaßnahmen einhalten müssen, aber Besuche und Treffen zwischen Familie und Freunden, die in der gleichen Provinz leben, sind bereits genehmigt. Die Sitzungen können sowohl zu Hause als auch auf Terrassen abgehalten werden, die übrigens zu 50 Prozent geöffnet sein können.

Gefährdete Gruppen wie Menschen mit Immunschwächekrankheiten, Schwangere und Diabetiker werden jedoch von diesen Treffen ausgeschlossen.

Beitrag aktualisiert am 09.05.2020 | 05:14