Mallorca wird zum Corona-Risikogebiet erklärt

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Das Robert-Koch-Institut (RKI) wird Spanien – und somit auch Mallorca – zum Corona-Risikogebiet erklären. Ausnahme bilden die Kanaren. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

Nach der Ausweisung als Risikogebiete warnt das Auswärtige Amt in der Regel vor touristischen Reisen in diese Gebiete – das bedeutet, dass Menschen, die von dort zurückkehren, mit einem Coronavirustest oder einer zweiwöchigen Zwangsquarantäne rechnen müssen.
> https://spanien.diplo.de/es-de/service/05-VisaEinreise/-/2374620

AEinblendung

Seit Dienstag (11.08.2020) stieg der Neuinfektions-Wert auf Mallorca erstmals über die kritische 50er-Marke (55,42). Seither hat er sich sogar noch weiter erhöht. Donnerstag (13.08.2020) lag er bei 66,81. “Maßgeblich für die Entscheidungsfindung sind tatsächliche Trends des Infektionsgeschehens, nicht Momentaufnahmen”, so das Auswärtige Amt.

Derzeit gibt es auf den Balearen 1.245 aktive Corona-Fälle, davon 1.179 auf Mallorca (Quelle: covid19ib.maps) Die steigenden Zahlen wirken beunruhigend. Für die balearische Gesundheitsministerin Patricia Gómez gibt es jedoch Gründe, die Corona-Infektionen auf den Inseln ernst zunehmen: Es würde mehr getestet und Corona-Fälle durch das sogenannte Tracking identifiziert.

Beitrag aktualisiert am 14.08.2020 | 17:33