Mehr als 30.000 Menschen auf den Balearen warten auf ERTE

Lesedauer des Artikels: 5 Minuten -

“Ich bin in einem ERTE, seit der Alarmzustand ausgerufen wurde, und ich habe immer noch kein Arbeitslosengeld erhalten. Ich rufe die SEPE an und niemand geht ans Telefon und die Rechnungen stapeln sich”. Das ist die Geschichte, die einige der Leute erzählen, die uns in den letzten Wochen kontaktiert haben, um über ihre Situation zu berichten.

Etwa 30.000 Arbeitnehmer, die von einer Verordnung zur befristeten Beschäftigung (ERTE) auf den Balearen betroffen sind, warten auf ihre Leistungen. Dies sind viele Familien, aber sie stellen nur 15% der insgesamt mehr als 150.000 Beschäftigten dar, die vorübergehend ihren Arbeitsplatz verloren haben.

AEinblendung

Nach Angaben der Regierungsdelegation auf den Balearen Anfang dieses Monats haben die Beamten der staatlichen Arbeitsverwaltung (SEPE), 21.307 Sammelanträge von ERTE erhalten, die mehr als 150.000 Arbeitnehmer betreffen. In den ersten Maitagen war die Leistung bereits an 127.534 Personen ausgezahlt worden, die von einem ERTE betroffen waren, was 85 % der Gesamtzahl der auf den Inseln vorübergehend entlassenen Arbeitnehmer entspricht.

Die Regierungsdelegation erinnerte an diesem Donnerstag (21.05.2020) daran, dass sich die SEPE “bewusst” ist, dass es Arbeitnehmer gibt, die ihre Leistungen noch nicht erhalten haben, weshalb die Arbeitszeiten verlängert wurden. Neben der Bearbeitung der Leistungen korrigieren sie auch Fehler, die in den Dateien aufgetreten sind, und aktualisieren und integrieren neue Daten, die von den Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Dies wurde fast überall in Spanien getan und ist auf das hohe Arbeitsvolumen zurückzuführen, das in wenigen Tagen in die SEPE-Büros gelangt ist. Auf den Balearen vervielfachte sich im April die Zahl der eingegangenen Akten im Vergleich zum Vorjahr um 14. Der Sekretär des allgemeinen staatlichen Verwaltungssektors der UGT auf den Balearen, Biel Riera, sagte, dass der SEPE im April 145.000 Akten im Vergleich zu 10.500 im Jahr zuvor erhalten habe und dass “die meisten davon bereits geklärt sind”.

Die Gewerkschaft verstand zwar die Sorgen derjenigen, die ihre Leistungen noch nicht erhalten haben, hob jedoch die Arbeit der SEPE-Mitarbeiter hervor. “Manchmal haben sie Akten mit Fehlern erhalten, die korrigiert werden mussten, sie wurden zu einer noch nie dagewesenen Arbeitsbelastung und mit einem System gezwungen, das nicht vorbereitet war”, sagte Riera, der daran erinnerte, dass die Aufstockung des Personals zur Bewältigung dieser Aktenwelle “nicht verhältnismäßig war”.

Die Gewerkschaft USO sagte gestern: “Die Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigung haben gezeigt, dass der jahrelange Personalabbau verheerende Folgen für die öffentlichen Dienstleistungen für die Bürger hat”.

Das Colegio de Graduados Sociales de Balears seinerseits bestand darauf, dass alle ERTE sowie der Antrag auf kollektive Leistungen an die SEPE “rechtzeitig und in Form vorgelegt werden”. Die Präsidentin des Kollegiums, Apol-lònia Julià, betonte, dass die meisten Arbeitnehmer “bereits bezahlt wurden”, und erinnerte daran, dass die Absolventen der Sozialwissenschaften “große Anstrengungen unternommen haben, um das ERTE in Zeit und Form vorzustellen”.

Ebenso kümmern sie sich weiterhin um die täglichen Anfragen von Arbeitnehmern, die sich mit Zweifeln und Problemen, die sich aus dem Dienst ergeben, an das Kollegium wenden. “Jetzt ist nicht die Zeit, nach Schuldigen zu suchen, sondern nach Lösungen”. Die Regierungsdelegation ist zuversichtlich, dass in den kommenden Wochen die anhängigen Fälle gelöst werden können.

Die monatliche Abrechnung der von der SEPE bearbeiteten Leistungen, die auch die Zahlung der ERTE einschließt und die im April auf den Balearen 175 Millionen Euro überstieg, wurde zwischen dem 2. und 4. Mai ausgezahlt.

Dies ist das zweite Mal in der Geschichte dieses staatlichen Dienstes, wie es im April der Fall war, dass die Auszahlung dieser Art von Beihilfen vorgezogen wird und vor dem üblichen Tag, dem 10. eines jeden Monats, erfolgt. Diese Vorauszahlung des Arbeitslosengeldes wird ebenfalls im Juni erfolgen.