Mehr “katalanische Inhalte” in TV auf Mallorca?

Lesedauer des Artikels: ca. < 1 Minute -

PI hat im Parlament einen nicht-legislativen Vorschlag eingebracht, in dem sie die Regierung auffordert, einen Mindestanteil an katalanischen Inhalten im Angebot der Fernsehplattformen festzulegen.

Wie Proposta per les Illes (PI) in einer Pressemitteilung erklärt, sieht der Vorschlag vor, diese Verpflichtung in das von der Zentralregierung ausgearbeitete Gesetz über audiovisuelle Medien aufzunehmen.

Lesetipp:  Hoteltipp: Hotel Palacio Sant Salvador ****
Mehr "katalanische Inhalte" in TV auf Mallorca?

Der Abgeordnete Josep Melià weist darauf hin, dass der Vorentwurf dieses Gesetzes vorsieht, dass 51 % des Fernsehkatalogs auf Abruf europäische Produktionen sein müssen und die Hälfte davon auf Katalanisch oder in einer anderen spanischen Ko-Amtssprache sein muss.

“Die Garantie, dass ein Teil des Angebots auf Katalanisch, Baskisch oder Galicisch sein wird, bedeutet die Festlegung eines Mindestprozentsatzes”, so Melià, der auch fordert, dass IB3 einen Teil des Prozentsatzes der Einnahmen erhält, den die Internet-Fernsehplattformen an RTVE abführen müssen.