Mindestlohn von 950 Euro für 2020 genehmigt

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Regierung hat am heutigen Dienstag (04.02.2020) die Erhöhung des branchenübergreifenden Mindestlohns (SMI) von 5,5% auf 950 Euro brutto pro Monat im Jahr 2020 beschlossen, so die Finanzministerin und Regierungssprecherin María Jesús Montero nach der Sitzung des Ministerrats.

Montero betonte, dass die Erhöhung “das Ergebnis des Abkommens” im Rahmen des sozialen Dialogs sei, den die Regierung weiterhin unterstützen werde.

Lesetipp:  FENADISMER hat eine Erklärung abgegeben
Mindestlohn von 950 Euro für 2020 genehmigt
Mindestlohn von 950 Euro für 2020 genehmigt

Die Anhebung für 2020 mit Wirkung vom 1. Januar beinhaltet eine Erhöhung um 50 Euro pro Monat, von 900 Euro im Jahr 2019, und bringt den Mindestlohn auf 13.300 Euro brutto pro Jahr und 31,66 Euro brutto pro Tag im Allgemeinen.

Ebenso wird die Mindestvergütung pro gesetzlichem Arbeitstag auf 44,99 Euro festgelegt, gegenüber 42,62 Euro im Jahr 2019, wenn es sich um Zeit- und Saisonarbeiter handelt, deren Leistungen für dasselbe Unternehmen 120 Tage im Jahr nicht überschreiten.

Dies ist ein moderaterer Anstieg als im letzten Jahr, obwohl er die Erhöhung dieser Vergütung auf 50% bringt, von der im letzten Jahrzehnt etwa 2 Millionen Arbeitnehmer betroffen waren, d.h. von 633,30 Euro im Jahr 2010 auf 950 Euro im Jahr 2020.

Der Mindestlohn wurde 1963 eingeführt und blieb für die folgenden drei Jahre eingefroren, während er seit 1967 jährlich aktualisiert wurde, außer zwischen 1976 und 1979, als er wegen des starken Anstiegs der Inflation zweimal jährlich erhöht wurde.

Es gab auch zwei jährliche Erhöhungen im Jahr 2004, während sie zweimal eingefroren blieb: 2012 und 2014.