Nena Live in Port Adriano – Power pur

Nena -Live at Port Adriano

Nena -Live at Port Adriano

Das Konzert am gestrigen Mittwoch (14.08.2019) der deutschen Ikone Nena, samt Band, begann vehement und mit einer klaren Ansage ans Publikum, aber auch an den Veranstalter: “Leute, schmeisst die Tische und Stühle weg, kommt nach Vorne und tanzt. Ich weiss ja nicht was ihr macht, aber ich mache was ich will.”

Vom ersten Ton an versprühte sie, samt Band, eine solche Präsenz und Energie, klar, da war die eingerichtete Bestuhlung, insbesondere der VIP-Bereich direkt vor der Bühne sagen wir mal “eher etwas unpassend”.


Sind wir nicht alle VIP?

Beim zweiten Song, “Nur geträumt”, der selbstverständlich den allermeisten der Konzertbesucher mehr als bekannt war, forderte sie erneut dazu auf dass die Zuschauer doch aktiv werden sollten – ihre Sitzplätze verlassen und die Hintern bewegen sollen.

Nena -Live at Port Adriano

Nena -Live at Port Adriano

Leider kamen nur einige Zuschauer / Zuhörer Richtung Bühne um “ihre Nena” zu feiern und sich zur Musik zu bewegen. Hier muss man klar feststellen dass Nena keine Künstlerin ist, bei der man “nebenbei” an VIP-Tischen Cava und Tapas verzehrt.

“Das ist der Rhythmus wo man mit muss”

Das was den Zuhörern an Energie und Enthusiasmus für die Musik fehlte hatte das fast 60-jährige Energiebündel dafür umso mehr. Spass am Performen, Power ohne Ende. “Leck mich am Arsch, was geht die ab”, sagte eine Konzertbesucherin neben mir.

Begleitet von einer hervorragenden Band “lieferte sie ab, aber so richtig”. Da tat es auch keinen Abbruch dass man seitens der Veranstalter mit dem “mondänen” Port Adriano leider den falschen Veranstaltungsort und das falsche Ambiente gewählt hatte.

Nena -Live at Port Adriano

Nena -Live at Port Adriano

Nena versuchte immer wieder das Publikum, gemischt von jung bis alt, mehrheitlich deutsch, zu animieren – selbst ihre klaren Worte “Ich will keine Animateurin sein. Aber bei den langen Ooohs dürft ihr ruhig mitsingen” vermochten das Publikum nicht aus seiner Teilnahmslosigkeit zu holen. Sehr schade für die Künstler, aber auch bezeichnend für die, grösstenteils “schweigende Zuhörerschaft”.

Selbst bei einer Einlage “auf der kleinsten Bühne der Welt”, wie sie selbst sagte – sie performte auf gerade mal 2 m² in der Mitte der Arena, blieben die Zuschauer in gebührendem Abstand – ihrem Idol nahe zu kommen wäre nie günstiger gewesen. Diese beiden Songs, nur Schlagzeug, Bass und Gitarre (Nena) – und natürlich Nena selbst am Mikro, waren extrem kraftvoll und erinnerten (mich zumindest) sehr an “Die Ärzte”.

Dennoch, Nena samt Band gaben alles, selbst Tricks wie kurze Unterbrechung des Hits “Leuchturm” mit dem Hinweis “Könnten die Leute in der VIP-Zone bitte von ihren Stühlen aufstehen” liessen den Funken nicht wirklich überspringen.

Dann, beim nächsten Song, tat sie so, als hätte sie den Text vergessen und versuchte es erneut, “Habt ihr noch Lust? Sonst gehen wir nach Hause”. Aber auch das, und das ist ein Merkmal der heutigen Zeit? – nicht nur bei diesem Konzert, konnte die Leute davon abhalten sich eher mit ihrem Handy zu beschäftigen als mit der dargebotenen Show selbst – ein Phänomen der Generation Smartphone.

Nena -Live at Port Adriano

Nena -Live at Port Adriano

Auch dass quasi permanent, zwar sehr aufmerksam, Servicekräfte durch die Reihen wuselten, “Cava und leckere, frische Tapas” anboten liess das ganze eher zu einer “leblosen Veranstaltung” werden (Das ist allerdings nicht der Künstlerin anzulasten). Die Künstler selbst waren in Bestform und liessen sich ihre Freude am Spielen nicht nehmen. Das macht Professionalität aus.

Erst gegen Konzertende kam etwas Bewegung in die Besuchergruppe, als Nena zum Song “99 Luftballons” zwei übergrosse Ballons mit der Aufschrift “LOVE” ins Publikum warf und diese dazu animierte die Ballons, und symbolisch die Liebe “weiterzureichen”. Ebenso bezeichnend für die generelle Teilnahmslosigkeit war, dass die Zuschauer am Ende des Song die Ballons auch wieder “brav” zu Bühne retournierten.

Nach einer kurzen Pause lieferte sie dann noch mit “Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann” eine fulminante Zugabe, und auch ohne grosses Zutun des Publikums, eigentlich hätten die etwas inniger um eine solche bitten können, aber das war von Publikumsseite bezeichnend für die fehlende Interaktion während des ganzen Konzertabends.

Aber egal für Nena, mit einer Energie die eher einer 20-jährigen entspricht, performte sie samt Band “was das Zeug hergibt”. Wirklich schade, für ihren nächsten Mallorca-Gig wird sie bestimmt darauf achten dass der Veranstalter ihr einen besseren Rahmen bietet, zu wünschen wäre es in jedem Fall.

Nena -Live at Port Adriano

Nena -Live at Port Adriano

Mein Fazit des Konzert: Ich bin begeistert und überwältigt von der Power, der Präsenz, der Energie, der Ausstrahlung und Authentizität dieser Person, die sich über die Jahre hinweg nicht verändert hat – eine tolle Show, die aber, wie schon erwähnt, nicht zu Port Adriano passt. Eigentlich hat sie Besseres verdient.

DeutschEspañolEnglish
Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.