Neue “Haustierverordnung” wird verschoben

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Ursprünglich für Juli geplant, aber wegen Corona auf Ende des Jahres 2020 verschoben. Allerdings gibt es auch einige wichtige Ánderungen: Die neue Verordnung zur Haltung von Haustieren sieht keine Begrenzung der Anzahl von Tieren pro Haushalt vor, solange das Wohlergehen der Tiere gewährleistet wird. Zuvor las sich das so: Maximal 3 Haustiere pro Wohnung, maximal 5 Haustiere in Einfamilienhäuser.

Das hat der Stadtrat für Umwelt und Tierschutz, Ramón Perpinyà nun bestätigt. Auch sollen zukünftig keine Gebühren für die Haltung von Haustieren gezahlt werden.


Argument Tierschutz

Nur durch diese Beschränkung könne artgerechte Tierhaltung sichergestellt werden, so hiess es noch im Februar 2019. Gleichfalls untersagt wird die Hundehaltung auf Balkonen, auf ländlichen Fincas, die nicht durchgängig bewohnt sind, dürfen nach Inkrafttreten der Regelung keine Hunde mehr an Ketten gehalten werden.

Hauskatzen, die auch “Freigänger” sind müssen sterilisiert werden / sein, genau wie Hunde, die dauerhaft auf ländlichen Fincas gehalten werden. Gleiches gilt für so genannte “Kampfhunde”. Missachtung dieser Vorgaben sollen mit Geldbussen bis zu 3.000.- Euro belegt werden können.

Andere Strafen gibt es zum Beispiel für das “Nichtentfernen” von Tierkot, hier sieht die neue Regelung eine Strafe bis zu 750.- Euro statt der bisherigen 300.- Euro vor.

Nach der Verabschiedung durch den Stadtrat wird die neue Verordnung einen Monat lang zur öffentlichen Einsicht im Rathaus ausliegen. Bürger können dann Einwände erheben. Inkraft treten sollen die neuen Regelungen dann im April 2019.