Neue Verkehrsregeln: Sechs Punkte für “Handy am Steuer” und 30 km/h in Städten

Lesedauer des Artikels: ca. 5 Minuten -

Das gilt natürlich auf für Mallorca – Der Ministerrat hat ein Paket von Gesetzesreformen verabschiedet, das unter anderem die Punkte, die für die Benutzung von Mobiltelefonen am Steuer abgezogen werden, von 3 auf 6 erhöht, die Geschwindigkeit auf städtischen Straßen mit nur einer Fahrspur pro Richtung auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzt und die Geschwindigkeit von Rollern regelt, die 25 km/h nicht überschreiten darf.

AEinblendung
Websolutions

Diese Maßnahmen sind in der Reform des Gesetzes über Verkehr, Kraftfahrzeugverkehr und Verkehrssicherheit, der Allgemeinen Verkehrsordnung, der Allgemeinen Fahrzeugordnung und der Allgemeinen Fahrerordnung enthalten.

Ziel ist es, ein neues Verkehrssicherheitsmodell zu entwickeln, das es ermöglicht, die Zahl der Toten und Schwerverletzten im nächsten Jahrzehnt um 50 Prozent zu reduzieren, in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Dies sind die wichtigsten Maßnahmen:

1.- PUNKTEBASIERTE LIZENZ-REFORM
– Erhöhung der Punkte, die beim Fahren durch Halten des Mobiltelefons eingezogen werden müssen, von 3 auf 6. Die Geldbuße von 200 Euro wird beibehalten.

– Sie erhöht die abzuziehenden Punkte für die Nichtbenutzung des Sicherheitsgurtes, der Kinderrückhaltesysteme, des Helms und anderer Schutzelemente von drei auf vier. Darüber hinaus wird der Missbrauch dieser Elemente, wie z.B. das Tragen eines Helms oder eines Gürtels ohne ihn zu befestigen, bestraft.

– “Das Mitführen von Radar- oder Kinemometer-Erkennungsmechanismen im Fahrzeug, auch wenn sie deaktiviert sind, stellt ein schweres Vergehen dar, das mit einer Geldstrafe von 500 Euro und dem Verlust von drei Punkten geahndet wird.

– Autos und Motorräder dürfen beim Überholen anderer Fahrzeuge die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf konventionellen Straßen nicht um 20 km/h überschreiten.

– Für die Teilnahme an den von der DGT zertifizierten Fahrsicherheitskursen können zwei Punkte vom Führerschein gutgeschrieben werden.

– Der Zeitraum, in dem keine Verstöße begangen werden, wird in zwei Jahren vereinheitlicht, um unabhängig von der Schwere des begangenen Verstoßes den ursprünglichen Punktestand wiederzuerlangen.

– Die Benutzung nicht zugelassener Sprechanlagen bei Fahrprüfungen gilt als sehr schweres Vergehen, das mit 500 Euro und 6 Monaten ohne erneute Antragstellung geahndet wird.

– Die Unternehmen des Personen- und Gütertransports werden ‘online’ auf das Fahrerregister zugreifen können, um zu erfahren, ob der Führerschein ihrer Arbeitnehmer gültig ist oder nicht. Informationen werden nur in rot (nicht in Kraft) oder grün (falls) angegeben.

2.- STÄDTISCHE MOBILITÄT
– Auf Fahrbahnen mit einem einzigen Fahrbahnsteig und Gehsteig dürfen 20 km/h nicht überschritten werden.

– Auf einspurigen Straßen in jeder Verkehrsrichtung beträgt der Grenzwert 30 km/h.

– Auf Fahrbahnen mit zwei oder mehr Fahrspuren in jeder Verkehrsrichtung bleibt der Grenzwert bei 50 km/h.

3.- VEHÍCULOS DE MOVILIDAD PERSONAL
– Fahrzeuge mit einem oder mehreren Rädern mit einem einzigen Sitz, die ausschließlich von Elektromotoren angetrieben werden, wie z.B. Motorroller, werden reguliert, mit einer Höchstgeschwindigkeit zwischen 6 und 25 km/h. Fahrzeuge für Personen mit eingeschränkter Mobilität wie z.B. Rollstühle sind ausgeschlossen.

– Sie dürfen nicht auf Bürgersteigen und Fußgängerzonen sowie auf Überlandstraßen, Kreuzungen und Autobahnen und Schnellstraßen, die durch Städte führen, oder in städtischen Tunneln gefahren werden.

– Sie müssen sich wie andere Fahrzeuge an die Verkehrsvorschriften halten, so dass die Fahrer auf Alkohol getestet werden können und keine Kopfhörer benutzen dürfen.

– Diese drei Maßnahmen treten am 2. Januar 2021 in Kraft.

– Darüber hinaus müssen diese Fahrzeuge zwei Jahre nach Veröffentlichung des Handbuchs über das entsprechende Straßenverkehrszertifikat verfügen, mit dem ihre Übereinstimmung mit den im Handbuch festgelegten technischen Anforderungen bescheinigt wird.

4.- FÜHRERSCHEIN
– Das Mindestalter für das Führen eines Lastkraftwagens wird von 21 auf 18 Jahre herabgesetzt mit der Genehmigung des Certificado de Aptitud Profesional (CAP) von 280 Stunden.

– Das Mindestalter für das Führen von Reisebussen wird ebenfalls auf 18 Jahre herabgesetzt, jedoch ohne Fahrgäste und in einem maximalen Radius von 50 km. Erst ab 21 Jahren und mit der Erfahrung von 280 Stunden werden sie in der Lage sein, Passagiere zu befördern.

– Das Gewicht von Kleintransportern, die mit einem B-Führerschein für den Gütertransport auf nationalem Territorium gefahren werden dürfen, wird von 3.500 kg auf 4.250 kg erhöht, nur wenn die Erhöhung der Masse auf neue Antriebssysteme zurückzuführen ist.

– Sie legt die obligatorische Schutzausrüstung fest, die Antragsteller bei den Geschicklichkeits- und Verkehrsprüfungen zur Erlangung ihres Motorradführerscheins tragen müssen.

– Sie sieht die Möglichkeit vor, dass in bestimmten Fällen und nach individueller medizinischer und mechanischer Beurteilung Personen mit Problemen im Zusammenhang mit dem Lokomotivsystem dank der Fortschritte bei Prothesen und Fahrzeugen der Zugang zu Lkw- und Busführerscheinen gestattet werden kann.