Neugestaltung der Fußgängerzone von Cala Millor auf Mallorca

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die umfassende Renovierung des Passeig Cristòfol Colom, der Fußgängerzone von Cala Millor auf Mallorca, wird das Geschäfts- und Touristenviertel neu beleben und zu einem bürgerlichen und kulturellen Zentrum machen.

Auf der letzten ordentlichen Plenarsitzung von Sant Llorenç wurde dieses Projekt, das sich auf 3,8 Millionen Euro beläuft, genehmigt. Der Stadtrat für Tourismus, Nicolás Bordal, erklärte, dass “nach der Genehmigung das Projekt in die Ausschreibungsphase eintreten wird, und dann werden die Arbeiten vergeben und beginnen. Es ist noch kein Datum vorgesehen”.

Lesetipp:  Stadtverwaltung von Palma plant grossen "Tauschhandel"
Neugestaltung der Fußgängerzone von Cala Millor auf Mallorca

Diese Straße wurde 1989 durch ein Projekt der Architekten Josep Juncosa und Susan Roig umgestaltet, mit Fußgängerzonen versehen und verschönert. 1991 wurde sie dann erweitert. Diese Promenade hat sich im Laufe der Zeit stark verschlechtert und entspricht nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen eines Touristengebiets wie Cala Millor. Die geplanten Arbeiten umfassen die Renovierung von Gehwegen und Installationen sowie Stadtmobiliar, einschließlich einer Fotovoltaikanlage.

Dem Projekt zufolge besteht der Zweck des Vorschlags darin, eine Fußgängerzone zu schaffen, die für die Bürger attraktiv genug ist, um neben der Aufwertung ihres kommerziellen Charakters auch ein bürgerliches, kulturelles und freizeitorientiertes Gebiet zu sein, in dem man die Promenade genießen kann. Auch die Räume der Promenade werden neu gestaltet, wobei die Linearität des derzeitigen Weges beseitigt und die im Laufe der Jahre verfallenen Elemente ersetzt werden. Darüber hinaus werden neue Beleuchtungstechnologien eingesetzt, um die Lichtverschmutzung zu verringern, und es werden Ladestationen für Elektrofahrzeuge eingerichtet.

Andererseits werden die Grünflächen vergrößert, und die vorhandenen Palmen werden in vollem Umfang erhalten bleiben. Einige werden in die landschaftlich gestalteten Parterres einbezogen, andere werden isoliert im Durchgangsbereich stehen.