Palma erweitert die Kapazität des EMT, der städtischen Schwimmbäder und der kulturellen Einrichtungen

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten -

Die Stadtverwaltung von Palma auf Mallorca hat ihre Dienstleistungen an die von der Balearenregierung verordnete Gesundheitsalarmstufe 3 angepasst und die Kapazitäten u.a. in den Bussen der städtischen Verkehrsbetriebe (EMT), den städtischen Schwimmbädern und den Kulturräumen erweitert.

Unter den angenommenen Beschlüssen sind diejenigen, die sich auf das Städtische Institut für Sport (IME) beziehen, das die maximale Belegung der Schwimmbecken auf drei Personen pro Bahn erweitert, die ohne Zeitlimit und ohne Zeitpläne innerhalb der festgelegten Zeitpläne schwimmen können.

Lesetipp:  Marineland vermisst seinen Cheftrainer
Palma erweitert die Kapazität des EMT, der städtischen Schwimmbäder und der kulturellen Einrichtungen

Personen über 65 Jahre und Personen mit eingeschränkter Mobilität werden zwischen 8:00 und 10:00 Uhr bevorzugt, sowie bei der Wahl einer Schwimmbahn. Die Umkleideräume sind ebenfalls mit maximal 30 Prozent geöffnet, die Duschen und Spinde bleiben jedoch geschlossen.

Ebenso können Sie Abos und neue Dauerkarten bereits persönlich in den Geschäftsstellen von Son Moix, Germans Escalas, S’Estel und Rudy Fernandez bearbeiten lassen.

Ab diesem Mittwoch (03.03.2021) wird der Fitnessbereich der Fitnessstudios wieder geöffnet, mit den üblichen Zeiten, und legt eine maximale Belegung von 30 Prozent fest. Während der Aktivität muss eine Maske getragen und ein Mindestabstand von 3 Metern eingehalten werden. Die Geräte für das Herz-Kreislauf-Training bleiben geschlossen.

Darüber hinaus ist eine maximale Nutzungszeit von einer Stunde mit Zugang zu den Fitnessstudios von Son Moix und Germans Escalas festgelegt. Während dieser Phase werden die Kurse oder gerichtete Aktivitäten innerhalb der Sportzentren nicht wieder aufgenommen. An diesem Mittwoch wird auch der Calisthenics-Park Son Moix wieder geöffnet, mit einer maximalen Belegung von sechs Personen.

Andererseits werden die Schwimmbadzeiten der letzten vierzehn Tage vorübergehend beibehalten, um die zulässige Belegung nicht zu überschreiten, da die Verbandsaktivität mit der Sportaktivität zur freien Nutzung zusammenfällt. So behalten die Schwimmbäder von Son Roca, Marga Crespí, Germans Escalas, Antoni Servera und S’Estel ihren üblichen Zeitplan bei. Son Moix und Rudy Fernández ihrerseits haben montags bis freitags bis 15 Uhr, samstags von 15 bis 21.30 Uhr (Rudy Fernández von 8 bis 21.30 Uhr) und sonntags von 8 bis 14.30 Uhr geöffnet, während Xavi Torres montags und mittwochs von 8 bis 21.30 Uhr, dienstags von 15 bis 21.30 Uhr sowie freitags und samstags bis 14.30 Uhr geöffnet ist.

EMT-Dienste

Die Kapazität der EMT-Busse wird von 50 Prozent auf 66 Prozent, also zwei Drittel, erhöht, eine Maßnahme, die an diesem Mittwoch in Kraft treten wird.

Es ist zu bedenken, dass der Sicherheitsdienst andere Maßnahmen ergreift, um die geltenden Gesundheitsvorschriften einzuhalten, wie z. B. das ständige Offenhalten der Fenster oder das Öffnen der Fahrzeugtüren bei jedem Halt. Es gibt Hydrogel in den Bussen und Trennwände für die Fahrer. Es wird empfohlen, mit der Bürgerkarte zu bezahlen.

Kultur

Auf der anderen Seite erholt sich die Aktivität in den städtischen Kulturräumen allmählich mit einer Kapazität von 50 Prozent. Bisher konnten die Veranstaltungen nur in städtischen Theatern stattfinden.

Im Bereich der Jugendarbeit werden die Aktivitäten und Workshops in den Espacios Jóvenes und Dinamo mit maximal sechs Personen und 50 Prozent Auslastung wieder aufgenommen.

Räume für die Terrassen

Die Terrassen müssen sich direkt vor dem Grundstück und in dessen vertikaler Verlängerung der Fassade befinden, ohne die Straßenachse zu kreuzen. Solange die Innenräume des Lokals nicht genutzt werden können, können Tische im Außenbereich in Fußgängerzonen aufgestellt werden, sofern eine freie Durchgangsfläche von 2,5 Metern belassen werden kann.

Parkplätze, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität reserviert sind, Parkplätze für Elektrofahrzeuge, Bus- und Taxistände, Krankenwagen, Polizei, Feuerwehr sowie Be- und Entladebereiche dürfen nicht belegt werden. Die beanspruchte Fläche darf 10 laufende Meter nicht überschreiten und die Elemente der Abgrenzung müssen leicht beweglich sein und ihre Verankerung auf dem Bürgersteig ist verboten.

Die Elemente dürfen außerdem in keinem Fall die Abstellfläche für Fahrzeuge überschreiten und müssen einen Mindestabstand von 30 Zentimetern zwischen der Abgrenzung und der Belegung mit Elementen wie Tischen, Stühlen und Sonnenschirmen lassen, die täglich bei Schließung der Einrichtung entfernt werden müssen.