Palma wird bis Ende 2019 über 16 neue Busse verfügen

EMT plant, die gesamte neue Flotte bis Ostern 2020 auf die Straße zu bringen, aber bis Ende des Jahres werden zunächst 16 neue Busse auf die Straße gehen. Der Manager des städtischen Unternehmens, Mateo Marcús, erklärt, dass der Grund dafür, warum nicht alle neuen Busse, die bereits in Palma angekommen sind, im Umlauf sind, nicht der Mangel an Gas ist, sondern die Notwendigkeit, die Integration von Computerausrüstung vorzunehmen.

Marcús räumt ein, dass Plan A der Bau einer neuen Tankstelle in den EMT-Depots ist.


Jetzt Neu! Alle News direkt per TELEGRAM auf Ihr Smartphone

“Dieses Projekt wurde am vergangenen 18. Juni vergeben, aber die Berufung eines der am Wettbewerb beteiligten Unternehmen an das Schiedsgericht hat den Beginn der Arbeiten verzögert. Schließlich fügt er hinzu: “Das Gericht hat sich mit dem städtischen Unternehmen geeinigt und die Arbeiten, die Ende dieses Jahres beginnen sollten, werden im ersten Quartal 2020 beginnen.

In der Zwischenzeit, erklärt der Manager, “wurde der Plan B in die Tat umgesetzt, der darin besteht, die Gasbusse an der Endesa-Station in Cas Tresorer weiter zu betanken. Dort werden zwischen 22.00 und 5.00 Uhr morgens die 21 bestehenden Gasbusse ersetzt: 12 von ihnen sind alt und neun neu.

Marcús erinnert , dass im Mai zwei neue Busse ankamen und im Juli weitere sieben, “das sind die, die bereits im Einsatz sind”. Er informiert, dass “fünf von ihnen die Linien 5, 7, 8 und 28 verstärkt haben und die anderen 4 im Moment reserviert sind, um die Busse zu ersetzen, die eine Panne haben oder das ITV passieren müssen”.

Vier weitere kamen im August an, sechs im September und weitere sechs im Oktober. Insgesamt 16 Busse, alle 12 Meter lang, “und ab November kamen auch die von 15 und 18 Metern an”.

Der Manager betont, dass “das Starten dieser Fahrzeuge nicht so einfach ist. Hier müssen “alle Bordgeräte integriert werden, der Computerteil, wie die Verkaufs- und Validierungssysteme, das Betriebsunterstützungssystem (der interne Computer des Busses für Kommunikation, Nachrichten oder Geolokalisierung) und das System, um alle Fahrzeuginformationen sowohl an den Fahrgast als auch an die App oder das Internet übermitteln zu können”. All diese Arbeiten werden in Kürze abgeschlossen sein.

Die neue EMT-Flotte wird aus 100 neuen Fahrzeugen bestehen: 60 werden 12 Meter und die anderen 15 oder 18 Meter lang sein. Sobald alle Einheiten hier sind, plant das EMT, den Dienst in den Hauptkorridoren, -achsen oder -adern der Stadt zu verstärken, “wie Manacor, Aragón, Eusebi Estada, General Riera, Joan Miró oder Indalecio Prieto”.

Derzeit gibt es 95 alte Busse, 81 sind 12 Meter lang und weitere 14 sind 18 Meter lang. Der Manager gibt zu, dass “jetzt zwischen 10 und 15 % der Flotte normalerweise in der Wartung sind, aber mit den neuen Bussen werden nur noch 5 % in der Wartung bleiben”; das hat zusätzlich zur Tatsache beigetragen, dass viele größer sein werden “wird es ermöglichen, die Nachfrage besser zu bedienen”. Die Philosophie ist es, “es jedem zu ermöglichen, in den Bus zu steigen”.