Palmas Teatre Sans droht die Schliessung

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Das Teatre Sans, einer der emblematischsten Veranstaltungsorte in Palma auf Mallorca, befindet sich in einer sehr heiklen Situation. Das Theater, das in einem gotischen Herrenhaus in der calle Can Sanç untergebracht ist, ist von der Schließung “absolut bedroht”, da es keine Beihilfen des Consell mehr erhält.

“Es war eine Überraschung. Die Anwendung dieser Verordnung hat dazu geführt, dass wir keinen Zugang zu den Subventionen der Kulturabteilung des Consell haben. Darüber hinaus gibt es eine weitere ideale Alternative, die von vielen autonomen Gemeinschaften angewandt wird, nämlich das spezifische Kulturprogramm der Europäischen Union”, erklärt Pepa Ramón, eine der Gründerinnen von Sans und des Unternehmens Estudi Zero.

Lesetipp:  Gesundheitsbehörde verabschiedet eine Resolution zum "confinamienteo" verbindlicher Anordnungen für Personen, die positiv getestet wurden
Palmas Teatre Sans droht die Schliessung

“Wir warten jetzt darauf, dass die Leiter des Kulturministeriums eine Lösung finden, denn wenn nicht, sind wir in großer Gefahr. Die Situation ist sehr kritisch”, sagt Ramón, die darauf hinweist, dass “wir jedes Jahr ein neues Stück produzieren, Messen organisieren und Aufführungen anderer Ensembles sowie künstlerische Residenzen veranstalten”.

“Dieses Jahr sind 25 Unternehmen mit 28 Shows gekommen. Wir arbeiten sehr hart. Wir haben in diesen fast 40 Jahren gezeigt, dass wir die Kontinuität des Projekts wollen, und wir werden weiter dafür kämpfen”, fügt sie hinzu.

Ramón erinnert daran, dass “minimis-Beihilfen” für Unternehmen für einen Zeitraum von drei Jahren gewährt werden, “aber wir dachten nicht, dass wir dieses Jahr ohne sie dastehen würden”.

Aus dem am 16. Oktober veröffentlichten BOIB geht hervor, dass das Projekt Estudi Zero Teatre die in Punkt 5.2 festgelegte Voraussetzung für den Zugang zu den Beihilfen dieser Aufforderung nicht erfüllt, und es wird angegeben, dass die Einrichtung in den Jahren 2018, 2019 und 2020 mehr als 200.000 Euro erhalten hat.

Während sie darauf warten, Material zu sammeln und zu versuchen, die Situation zu klären, sagt Ramón, dass sie verschiedene Fachleute und Vertreter des Kultursektors gebeten haben, ein kurzes Video von etwa dreißig Sekunden über WhatsApp zu schicken, um das Projekt zu unterstützen. “Wir sind sehr berührt von der Zuneigung, die wir durch Nachrichten und Anrufe erhalten haben. Wir sind sehr dankbar für alle Unterstützungsbekundungen”, sagt Ramón abschließend.