Polizei ermittelt gegen deutschen Arzt, der gefälschte PCR-Zertifikate an Touristen ausstellt

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Nationalpolizei übernimmt die Ermittlungen gegen den deutschen Arzt auf Mallorca, der PCR-Zertifikate ausgestellt hat, ohne die entsprechenden Tests durchzuführen. Nach Informationen wird es die Brigade für Wirtschaftskriminalität des Nationalen Polizeikorps sein, die in direkter Zusammenarbeit mit Interpol eine umfassende Untersuchung einleiten wird, mit dem Ziel, die Fakten zu klären, über die der deutsche Fernsehsender RTL berichtete.

Lesetipp:  Armengol dementiert, deutsche Touristen zu Ostern auf die Balearen "eingeladen" zu haben
Polizei ermittelt gegen deutschen Arzt, der gefälschte PCR-Zertifikate an Touristen ausstellt
Polizei ermittelt gegen deutschen Arzt, der gefälschte PCR-Zertifikate an Touristen ausstellt

Die Ermittler werden ihre deutschen Kollegen bitten, sich mit dem Fernsehsender in Verbindung zu setzen und alle Aufnahmen und Informationen zur Verfügung zu stellen, die sie von der Ermittlungsarbeit der deutschen Fernsehsendung haben, die am vergangenen Samstag um 19 Uhr vom Sender RTL ausgestrahlt wurde.

Da es sich um eine mutmaßliche Straftat handelt, die sich auf spanischem Territorium ereignet hat, ist aufgrund von Abgrenzungs- und Zuständigkeitsfragen die Nationalpolizei für die Eröffnung und Leitung der Ermittlungen zuständig. Die Zusammenarbeit zwischen der deutschen und der spanischen Polizei ist unschlagbar und der Informationsfluss, die Dokumentation und die Kooperation zwischen beiden Stellen – unter der Schirmherrschaft von Interpol – ist ausgezeichnet.

Laut der journalistischen Recherche gibt es Touristen, die das Problem mit einem deutschen Hausarzt, der auf der Insel lebt, lösen. Der Arzt, der nicht identifiziert wird und mit einem verzerrten Bild erscheint, stellt Touristen ein negatives Testzertifikat aus, ohne die Tests durchzuführen. “So können auch vom Coronavirus betroffene Urlauber mit dem Flugzeug nach Deutschland zurückkehren”, heißt es in dem Bericht.