Polizeieinsatz in Fitnessstudios auf Mallorca

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Großer Polizeieinsatz gegen Fitnessstudios, die sich nicht an die COVID-19-Maßnahmen auf der Insel halten. Am frühen Dienstag (16.02.2021) untersuchte ein Großaufgebot von Grupo Alazán del Cuerpo Nacional de Policía, Patrulla Verde (Policía Local) und técnicos de Turisme (Govern balear) mehrere Fitnessstudios und Sportzentren in der Balearenhauptstadt ein und sanktionierte sie alle aus unterschiedlichen Gründen.

Die wichtigsten festgestellten Anomalien betreffen den Zustrom von Kunden in die Fitnessräume, die Nutzung der Umkleideräume, die Überfüllung und die mangelnde Sauberkeit und Hygiene der verwendeten Maschinen.

AEinblendung
Websolutions

Die aktuellen Vorschriften der Balearen-Regierung sind sehr eindeutig. Bei Aktivitäten mit geringer Intensität, die in Sporthallen durchgeführt werden, sowie bei Aktivitäten mit geringer Intensität in Tanzakademien werden maximal sechs Teilnehmer und 30 % der Kapazität in den Räumen zugelassen.

Es wird vorgeschrieben, dass die Räume angemessene Belüftungsbedingungen aufweisen, dass ein Teilnehmerregister geführt wird und dass alle Teilnehmer die Aktivität mit einer Maske durchführen müssen. Outdoor-Aktivitäten sollen bis zu 50% der Kapazität mit 4qm pro Person haben. Die Fitnessräume bleiben weiterhin geschlossen und sind nur für Personal Training oder als “Soft Activity Rooms” geöffnet. Sportliche Aktivitäten im Schwimmbad werden auf 20% der Kapazität und zwei Personen pro Bahn begrenzt. Die Benutzung der Umkleideräume ist in jedem Fall verboten; sie dürfen nicht zum Duschen oder Umziehen benutzt werden. Es ist erlaubt, das wöchentliche Training von Kontaktmannschaften (Fußball, Basketball) von zwei auf drei Trainingseinheiten zu erhöhen, jedoch ohne Körperkontakt. Diese Maßnahme wird auch auf Menorca angewendet.

Die Polizei hat zahlreiche Verstöße in Fitnesscenter festgestellt. Viele von ihnen wurden von anderen Sportzentren an das Polizeipräsidium gemeldet.