‘possessió’ de Galatzó feiert 15 Jahre als öffentliches Gut

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Vor 15 Jahren hat der rechteste Bürgermeister, den Calvià auf Mallorca je hatte, das wichtigste Umwelterbe der Gemeinde in das kollektive Vermögen aufgenommen. Am 5. März 2006 verkündete der damalige Bürgermeister Carlos Delgado mit großem Tamtam, nach einer sehr arbeitsreichen ersten Hälfte der Legislaturperiode, eine schwere Krise mit seinen Regierungspartnern von Unió Mallorquina, Episoden von Transfugismus und sogar Zusammenstöße mit der Führung der Partei unter dem Vorsitz von Jaume Matas), die Vereinbarung, die er mit dem damaligen Eigentümer des Anwesens, dem baskischen Geschäftsmann Victorio Urresti, getroffen hatte, so dass vor dem 30. Juni desselben Jahres die öffentliche Verkaufsurkunde formalisiert wurde.

AEinblendung
Websolutions

Dieses Verwaltungsverfahren wurde am 16. Mai 2006 abgeschlossen. Diese Immobilientransaktion erfolgte nach dem Verkauf eines gemeindeeigenen Grundstücks in Bendinat, das versteigert und für 27 Millionen Euro an Iberdrola vergeben wurde.

Zuvor hatte das Plenum beschlossen, sich mit dem Kauf von Galatzó für 2,8 Millionen Euro zu befassen, da das Grundstück im Allgemeinen Stadtentwicklungsplan (PGOU), der im Jahr 2000 genehmigt wurde, bewertet wurde. In Anbetracht der Größe des Anwesens (1.353 Hektar), eines der größten auf Mallorca, erschien dem Konsistorium der Endpreis von neun Millionen Euro jedenfalls mehr als angemessen. “Ein fairer Preis”, meinte Delgado bei seinem Auftritt vor den Medien in Begleitung seines Regierungspartners Isidre Cañellas (UM) und der stellvertretenden PP-Bürgermeister José Manuel Ruiz und Alberto León.

Von den Details des Verkaufs des Galatzó-Anwesens für neun Millionen Euro erfuhren die Mitglieder von Delgados Regierungsteam Minuten, bevor er es der Presse mitteilte. Dies wurde vom Bürgermeister selbst bestätigt, da die Verhandlungen von ihm persönlich mit zwei vertrauenswürdigen Technikern durchgeführt worden waren. “Mit Diskretion, wie es sich gehört”. Was für eine Zeit das war…