Projekt der Trinkwasserleitung Petra-Manacor ist für die Öffentlichkeit zugänglich

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Das Amtsblatt der Balearen (BOIB) veröffentlichte am Donnerstag (25.11.2021) die Ankündigung des Beginns der öffentlichen Ausstellung des technischen Projekts für die Trinkwasserleitung Petra-Manacor auf Mallorca und dessen Umweltverträglichkeitsstudie. Interessierte Parteien haben ab dem Tag nach der Veröffentlichung dreißig Tage Zeit, um Behauptungen vorzubringen.

Ziel des Projekts ist es, die notwendigen Arbeiten für die Planung einer duktilen Gussleitung mit einem Durchmesser von 600 mm vom im Bau befindlichen Wassertank in Petra zu einem neuen 10.000 m3 fassenden Tank in Manacor sowie eine Abzweigung zu den bestehenden kommunalen Tanks in derselben Gemeinde und die Bereitstellung von Anschlüssen im Norden (Portocristo und Cala Millor) und im Süden (Felanitx, Campos, Santanyí und Ses Salines) zu definieren.

Lesetipp:  82% der Gemeinden auf Mallorca haben in der letzten Woche Ansteckungen festgestellt
Projekt der Trinkwasserleitung Petra-Manacor ist für die Öffentlichkeit zugänglich

Die Dokumentation kann unter dem Link http://cdn.lagencia.cat/abaqua/abastament/projectes/conduccio-petra-manacor.zip und am Sitz der Balearischen Agentur für Wasser und Umweltqualität des Ministeriums für Umwelt und Territorium (Calle Gremi de Corredors, 10, Industriegebiet Son Rossinyol, Palma) eingesehen werden.

Der Hydrologische Plan der Balearen (PHIB) sieht im Rahmen des Programms für Maßnahmen und Infrastrukturen den Ausbau des vorgelagerten Versorgungsnetzes von Maria de la Salut bis Manacor vor. Die Entwicklung der hydraulischen Infrastrukturen für die Levante-Region Mallorcas zielt darauf ab, Wasser in ausreichender Menge und Qualität unter Einhaltung der Gesundheitsvorschriften bereitzustellen, um die Entnahme aus den Grundwasserleitern zu reduzieren und die Rückgewinnung zu fördern sowie das Eindringen des Meeres zu verringern.

Die erste Phase des Projekts (Maria de la Salut-Petra) läuft derzeit und wurde für 7.252.717,58 € (ohne MwSt.) vergeben, die aus dem Steuerfonds für nachhaltigen Tourismus finanziert werden.