Rad-Urlaub mit Lance Armstrong auf Mallorca ausgebucht

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die für September vorgesehene äußerst teure Radfahrt mit dem ehemaligen amerikanischen Star Lance Armstrong und seinem Kompagnon George Hincapie ist bereits ausgebucht. Die zwölf freien Plätze verkauften sich “ratzfatz”, wie die Veranstalter von “The Move Mallorca 2020” am Dienstag (18.02.2020) mitteilten.

Der einstige Radstar Lance Armstrong scheint Hobbyradsportler auf Mallorca offenbar als lukrative Einnahmequelle für sich entdeckt zu haben.

So bietet der 48 Jahre alte US-Amerikaner zwölf zahlungskräftigen Teilnehmern die Möglichkeit, mit ihm und seinem langjährigen US-Postal-Teamkollege George Hincapie (46) Ende September fünf Tage auf der Baleareninsel Rad zu fahren. Schlanker Preis für die Zeit mit dem einstigen Rekordsieger der Tour de France: 30.000 US-Dollar (umgerechnet rund 27.000 Euro).

Lesetipp:  Immobilienmarkt Mallorca: Stabile Preise und Hochsaison für Nachhaltigkeit
Rad-Urlaub mit Lance Armstrong auf Mallorca ausgebucht

«Begleiten Sie uns auf dieser wunderschönen mediterranen Insel zu tollen Radtouren, Essen, Wein und Gesprächen», schrieb Armstrong auf Twitter. Neben fünf Tagen auf dem Rad gehören sechs Übernachtungen, Essen und Räder für die zwölf Auserwählten zum Paket des «The Move Mallorca 2020»-Trips. Bei den aktuellen Radprofis rief die Geschäftsidee Armstrongs bereits mögliche «Nachahmer» auf den Plan. «Für ?2000 kannst du mit mir und ein paar Freunden trainieren … wir werden den ganzen Tag der 30k Lance-Gruppe folgen und abends guten Rotwein trinken (vielleicht auch Rosé) (oh und Aperol)», twitterte etwa der britische Lotto-Soudal-Profi Adam Blythe am Freitag.

Armstrong war 2012 lebenslang wegen Dopings gesperrt worden, auch wurden ihm alle sieben Tour-de-France-Siege (1999 bis 2005) aberkannt. 2013 legte der Texaner ein umfassendes Doping-Geständnis ab. Zahlreiche Schadenersatzprozessen kosteten ihn mehr als 100 Millionen US-Dollar. Das sagte Armstrong im Dezember 2018 in einem Interview mit dem TV-Sender CNBC.

Beitrag aktualisiert am 19.02.2020 | 10:29