Regierung ändert das Gesetz und der Oberste Gerichtshof wird das letzte Wort über die Einschränkungen der Autonomen Gemeinschaften haben

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Regierung billigt an diesem Dienstag (04.05.2021) ein Dekret zur Regelung der neuen Phase, die am 9. Mai nach dem Ende des Alarmzustands beginnt, das unter anderem den Autonomen Gemeinschaften erlaubt, beim Obersten Gerichtshof Berufung einzulegen, der die von den Obersten Gerichtshöfen erlassenen Entscheidungen über die von ihnen gebilligten Einschränkungen zur weiteren Bekämpfung der Pandemie trifft, so die Regierungsquellen.

Die Exekutive gibt damit den Regionalregierungen die Möglichkeit, in Fällen, in denen die Gerichte ihre Maßnahmen aufheben, Berufung in der Kassation einzulegen. Das heißt, es wird versucht, die Procedere zu vereinheitlichen und zu vermeiden, was im letzten Sommer passiert ist, als nach dem Ende des Alarmzustandes einige Entscheidungen der Justiz widersprüchlich waren und in einigen Gebieten Einschränkungen und in anderen nicht erlaubt waren.

AEinblendung

Bisher konnten die Regionalregierungen nur zum Obersten Gerichtshof gehen, wenn sie als beauftragte Behörden der zentralen Exekutive intervenierten, also während des Alarmzustands, der ihnen diesen Status verlieh, wie Rechtsquellen gegenüber Europa Press erklärten. Dieses Instrument wird jedoch am Samstag (08.05.52021) um Mitternacht auslaufen und damit auch die Möglichkeit, den Supreme zu erreichen.

Das Dekret enthält auch Maßnahmen zur Kontrolle der internationalen Passagiere, und genehmigt die Verlängerung einiger Maßnahmen des sozialen Schildes, dessen Gültigkeit auf den Alarmzustands verbunden ist.

Er hält auch die Aussetzung der Versammlungen der Eigentümergemeinschaften bis zum 31. Dezember aufrecht. Und die Garantie der Wasser- und Energieversorgung und die soziale Bindung wird bis zum 9. August aufrechterhalten; die Aussetzung von Zwangsräumungen und die außerordentliche Verlängerung von Mietverträgen für den gewöhnlichen Aufenthalt; und die Berücksichtigung von wesentlichen Dienstleistungen für Ressourcen gegen geschlechtsspezifische Gewalt.