Regierung genehmigt die Beschaffung von 20,8 Millionen neuen Dosen des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer/BioNTech

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Diese Menge kommt zu dem ersten, bereits im November getätigten Kauf von mehr als 30 Millionen Impfstoffen aus denselben Labors hinzu, so dass Spanien insgesamt 52 Millionen Impfstoffe vom Pfizer-BioNTech-Konsortium erhalten wird, die zur Immunisierung von insgesamt ca. 26 Millionen Menschen dienen werden.

Madrid, 16. Februar 2021 – Der Ministerrat hat an diesem Dienstag (16.02.2021) die Vereinbarung genehmigt, die es Spanien ermöglicht, eine beträchtliche Anzahl neuer Dosen von Impfstoffen gegen COVID-19 zu erwerben.

AEinblendung

Es handelt sich um 20,8 Millionen zusätzliche Dosen des von Pfizer-BioNTech hergestellten Impfstoffs, die Spanien im Rahmen des neuen europäischen Vertrags mit dem Pharmaunternehmen erwirbt und die ab April 2021 über das gesamte Jahr hinweg geliefert werden.

Diese Menge kommt somit zu dem ersten, bereits im November getätigten Kauf von mehr als 30 Millionen Impfstoffen aus denselben Labors hinzu. Damit erhält Spanien insgesamt 52 Millionen Impfstoffe vom Pfizer-BioNTech-Konsortium, mit denen insgesamt etwa 26 Millionen Menschen geimpft werden können.

Es sei daran erinnert, dass in unserem Land die überwiegende Mehrheit der derzeit verabreichten Impfstoffe dieser Firma gehört, wobei bis gestern 2,4 Millionen Dosen injiziert wurden.

Diese neue Lieferung ist das Ergebnis des zusätzlichen Vertrages, der letzte Woche zwischen der Europäischen Kommission und diesen Laboratorien unterzeichnet wurde. Es handelt sich um 200 Millionen Dosen mehr als die ursprünglich im November gekauften, mit einer Option für weitere 100 Millionen, und in deren Verteilung auf die Mitgliedsstaaten.

Spanien erhält 10,57 % der Dosen im Verhältnis zu seiner Bevölkerung.

Beginn der Lieferungen

Die Auslieferung wird im April beginnen, wobei 7,8 Millionen Dosen im zweiten Quartal des Jahres verschickt werden sollen; weitere 7,8 Millionen im dritten Quartal und 5,2 Millionen im letzten Quartal, um insgesamt die 20,8 Millionen Dosen zu erreichen, die unserem Land in diesem zusätzlichen Vertrag zustehen.

Die Gesamtkosten für diese Lieferung belaufen sich auf 322 Millionen Euro, bei Stückkosten pro Dosis von 15,50 Euro.

Mit dieser Aktion, die einen wichtigen Impuls für den Impfprozess darstellt, wird die nationale und europäische Impfstrategie gestärkt, die darauf abzielt, 70 % der Bevölkerung vor Ende des Sommers zu impfen.

Quelle: Pressemitteilung