Regierung kündigt ein Moratorium für “Sozialquoten” für Selbständige an

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Die Arbeitsministerin Yolanda Díaz kündigte an, dass der Ministerrat am Dienstag (31.03.2020) ein Moratorium für die Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen für Selbständige sowie weitere Miet- und Schutzmaßnahmen für Hausangestellte und für vorübergehend oder nicht subventionierte Arbeitslose beschließen wird, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs zu mildern.

In einem Interview mit Telecinco erklärte die Leiterin der Abteilung für Beschäftigung, dass “wir heute Maßnahmen für “Hausangestellte, Arbeitslose, die keine Subventionen erhalten, Zeitarbeitnehmer” kennen werden, die keine andere Art von Schutz haben, sowie “Maßnahmen, die mit der Miete und den Selbständigen zu tun haben”.

AEinblendung

Für Selbständige erinnerte die Ministerin daran, dass die Regierung “eine ganze Reihe von Maßnahmen” ergriffen hat, wie etwa die Vergünstigung für die Einstellung der Tätigkeit, die sie ebenfalls von ihren Quoten befreit, die Möglichkeit, für ihre Arbeitnehmer ein ERTE in Anspruch zu nehmen, und andere Maßnahmen, um sie mit Liquidität zu versorgen.

“Heute werden Sie wissen, dass es viele Maßnahmen gibt, wie z.B. Moratorien für Sozialquoten”, die zeigen, wie sich die Regierung “in einen hyper-relevanten Wirtschaftssektor einfühlt” und “auch das Leben dieser Arbeiter löst”, so Diaz.

In Bezug auf die Anträge auf Steuerstundung durch die Wirtschaft sagte die Ministerin, dass dies “eine Debatte ist, die viel Gelassenheit erfordert” und fragte sich, wie sie den Fachleuten im Gesundheits- oder Bildungswesen in Spanien bezahlt werden könnte. “Mit Spenden”, sagte sie.

Angesichts der Kritik des CEOE an der Improvisation und der mangelnden Konsultation bei der Verabschiedung der jüngsten Maßnahmen der Regierung, wie z.B. der Schließung der Wirtschaftstätigkeit, stellte die Ministerin klar, dass “alle Maßnahmen konsultiert werden, es ist eine andere Sache, sie zu teilen”.

Sie bat um “Verständnis” von den Arbeitgebern, da die derzeitige Situation “außergewöhnlich” sei und “gewöhnliche Verfahren des sozialen Dialogs” verhindere, während sie versicherte, dass es, wie die Gewerkschaften, “Maßnahmen gibt, die sie mögen, und andere, die sie nicht mögen”.