Regierung kündigt neue Maßnahmen zur Bekämpfung steigender Infektionen an

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Regierungspräsidentin Francina Armengol wird am Donnerstagmorgen (03.09.2020) neue Maßnahmen – möglicherweise Einschränkungen – gegen die Zunahme von Infektionen mit dem Coronavirus ankündigen. Die Strategie wurde am Mittwoch im Laufe des Tages erläutert.

Es sind mehrere auf dem Tisch, aber keine autorisierte Stimme wollte eine vorbringen. Es ist möglich, dass sie sich auf Altersheime oder einige Stadtviertel in Palma auswirken. Im Prinzip werden Aktionen in Nachbarschaften untersucht, aber (vorläufig, in der ersten Phase) sind sie nicht beschränkt. Dabei würde es sich um Aktionen im sozialen Bereich handeln, die auf Gruppen abzielen, bei denen eine Isolierung nicht gewährleistet ist.

AEinblendung

Heute Vormittag findet im Consolat de Mar ein Treffen mit Salut statt, und dann werden die Einzelheiten besprochen. Zuvor wird Armengol an einem Teil der Parlamentssitzungen der PSIB teilnehmen, in denen die Partei die Strategie für den Entscheidungszeitraum festlegen wird. Das Präsidium und der Sprecherausschuss des Hauses genehmigten gestern das Erscheinen von Präsidentin Armengol, um am Dienstag vor dem Plenum seine Entscheidungen zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie zu erläutern.

Die Anhörung fällt mit einem Höhepunkt des Aufschwungs zusammen und während der Beurteilung, wie und wann neue, möglicherweise restriktivere Maßnahmen ergriffen werden sollen.

Auf jeden Fall”, sagten Quellen der Balearischen Exekutive, “wenn das der Fall wäre, dann wäre es nach der Beachtung der Gesundheitskriterien. Bisher hat die Regierungspräsidentin keine Entscheidung getroffen, ohne zuvor die Gemeinden und Rathäuser zu konsultieren, in denen diese Maßnahmen angewendet werden können. Eine der Optionen besteht darin, in bestimmten Bereichen zu intervenieren und dort die Beschränkungen festzulegen.