Regierung verbietet alle Aktivitäten zu Sant Sebastià, Sant Antoni und Sant Honorat

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Die Regierung hat alle Aktivitäten zu Sant Sebastià, Sant Antoni und Sant Honorat verboten. Dies wurde von der Ministerin für Gesundheit, Patricia Gómez, bekannt gegeben. Darüber hinaus wurde mit dem Bisbat vereinbart, die Benefizveranstaltungen auszusetzen und die Versammlungen hinter verschlossenen Türen oder mit sehr reduzierter Öffentlichkeit abzuhalten.

Gómez hat erklärt, “dass die Feste selbst bereits verboten sind, aber diesen Montag (11.01.2021) werde ich im BOIB das Verbot der Feier der kulturellen Aktivitäten, die von diesen Festen abgeleitet sind, veröffentlichen”. Sie hat an dieser Stelle festgelegt, dass die betroffenen Rathäuser mit dieser Maßnahme einverstanden sind.

AEinblendung
Websolutions

Die Ministerin hat betont, dass die Situation auf Mallorca extrem riskant ist, daher empfiehlt sie, Menschenansammlungen zu meiden. Die kumulative Inzidenz auf der Insel beträgt nach 14 Tagen 615 Fälle.

Die Präsidentin der Regierung, Francina Armengol, und die Ministerin für Gesundheit haben sich an diesem Sonntag (10.01.2021) mit der Präsidentin des Consell de Mallorca, Catalina Cladera, und dem Präsidenten des FELIB, Antoni Salas, getroffen; und mit den Bürgermeistern von Artà (Manuel Galan), Manacor (Miquel Oliver), Sant Llorenç (Mateu Puigròs), Son Servera (Natalia Troya), Sa Pobla (Llorenç Gelabert), Muro (Antoni Serra), Pollença (Bartomeu Cifre), Palma (José Hila) und Algaida (Maria Antònia Mulet).

In Bezug auf den Impfstoff hat Salut bekräftigt, dass man den Impfplan erfüllt und daran erinnert, dass die Prognose lautet, dass in der nächsten Woche die ersten Dosen des Impfstoffs von Moderna auf den Balearen ankommen werden.

Gómez wies auch darauf hin, dass die PCR-Kontrolle in Häfen und Flughäfen mindestens bis zum Ende des Alarmzustands beibehalten wird; die Vereinbarungen mit den Zentren, die für die Durchführung dieser Tests zuständig sind, werden verlängert.