Ryanair beginnt mit der Durchführung eines ERE auf den Kanarischen Inseln, was laut SEPLA nicht gerechtfertigt ist

Lesedauer des Artikels: 4 Minuten -

Die Kanaren werden mehr als 220 Arbeitsplätze verlieren. Die Ursache ist die Durchführung der Massenentlassung von Ryanair, die ab heute (13.01.2020) ihre drei Basen auf den Inseln geschlossen und die meisten der 224 Besatzungsmitglieder (Piloten und Flugbegleiter), die dort arbeiteten, aus noch nicht nachgewiesenen Gründen entlassen hat, wie das Arbeitsministerium selbst angibt.

Die Massenentlassung fand im September statt, und ihre Verhandlung war von Anfang an mit Unregelmäßigkeiten gespickt. Das Unternehmen hat den Arbeitnehmervertretern nicht die grundlegenden Unterlagen zur Verfügung gestellt, die erforderlich sind, um die Notwendigkeit der Durchführung einer Entlassung dieser Merkmale zu beweisen, wie die SEPLA mehrfach angeprangert hat.

AEinblendung

Die Verhandlungen über die ERE endeten ohne eine Einigung zwischen den Parteien, und im Dezember reichten die Gewerkschaften SEPLA, USO und SITCPLA, die Piloten bzw. TCP vertreten, beim nationalen Gericht eine Klage gegen die Entlassung ein.

Die Generaldirektion für Beschäftigung, die während der Verhandlungen des ERE anwesend war, veröffentlichte nach dem Ende der Konsultationsphase den entsprechenden Bericht der Arbeitsinspektion.

Ryanair habe die Gründe für die Einleitung einer Massenentlassung nicht nachgewiesen

Der obligatorische Bericht der Arbeitsaufsichtsbehörde über das von Ryanair im Oktober letzten Jahres eingeleitete Massenentlassungsverfahren kommt zu dem Schluss, dass das Luftfahrtunternehmen die Gründe für die Einleitung dieses Verfahrens nicht nachgewiesen hat. Die Schlussfolgerungen des Dokuments machen deutlich, dass Ryanair nach Ansicht der Arbeitsaufsichtsbehörde einen verzerrten technischen Bericht und einen erläuternden Bericht mit vagen Angaben zu den Produktionsursachen vorgelegt hat (für die es nur Daten aus den letzten fünf Monaten enthielt).

Auch die von Ryanair am häufigsten vorgebrachte Entschuldigung, die Verspätungen der 737 MAX, die als organisatorische Ursache angesehen werden könnten, könne in den Augen des Inspektors kein Grund sein. Die Knappheit und Ungenauigkeit der Unterlagen von Ryanair ermöglichten es nämlich nicht, in irgendeiner Weise festzustellen, dass die Flugzeuge, deren Auslieferung von Boeing gestoppt wird, auf den Kanarischen Inseln oder in Girona eingesetzt wurden.

Im Bericht der Arbeitsaufsichtsbehörde wird auch auf eine schwerwiegende Unregelmäßigkeit hingewiesen, die Ryanair zu Beginn des Konsultationszeitraums begangen hat. Die Fluggesellschaft hat die Arbeitnehmervertreter nicht aufgefordert, den obligatorischen Arbeitnehmerbericht zu erstellen. Nach den geltenden Rechtsvorschriften muss ein solches Dokument zu Beginn der Konsultationsphase vom Unternehmen angefordert werden. Erst am Ende des Konsultationszeitraums und auf Grund von Warnungen der Arbeitsbehörde habe Ryanair dies jedoch getan.

Auflagen für die Schließung von Girona

In demselben Bericht heißt es, dass Ryanair möglicherweise “Informationen über die Verhandlungen, die sie angeblich führt”, zurückgehalten hat, was zu einem Verlust der Verhandlungsfähigkeit der Arbeitnehmer führen könnte. Das Unternehmen hat eindeutig nicht beschlossen, eine wesentliche Änderung der Bedingungen für die Arbeitnehmer in Gerona aufzunehmen, da es den Vorschlag von möglichen Verhandlungen mit anderen Behörden abhängig machte.

Die Umwandlung der Vollzeitverträge in feste, diskontinuierliche Verträge in Gerona hätte während der Konsultationsphase ernsthaft und “nicht als bloße Hypothese” angegangen werden müssen. Die Art und Weise, in der Ryanair gegenüber den Beschäftigten der katalanischen Basis gehandelt hat, könnte laut dem Bericht selbst, der auch die Warnung an das Unternehmen wegen der Verstöße bei den Verfahren zur Umwandlung der Verträge enthält, gegen die geltenden Rechtsvorschriften verstoßen.

Diese und andere Unregelmäßigkeiten, die während des gesamten Konsultationszeitraums auftraten, wurden vom Arbeitsinspektor in seinen Bericht aufgenommen. Ein Bericht, der der SEPLA dazu dient, die Massenentlassung vor Gericht anzufechten.

Beitrag aktualisiert am 13.01.2020 | 13:14