Ryanair kündigt Streik für Januar an

Die Gewerkschaften USO und Sitcpla gaben am Freitag (21.12.2018) bekannt, dass sie die Kabinenbesatzung von Ryanair (TCP) auffordern werden, Streiks in den ersten Januarwochen zu unterstützen.

Die Gewerkschaften bekräftigen, dass die irische Fluggesellschaft die rechtliche Vertretung spanischer Arbeitnehmer und Arbeitseinrichtungen erneut “verspottet” hat, und halten die Ryanair gesetzte Frist “zur Korrektur ihres absurden und kindischen Verhaltens” und zur Einhaltung der in Spanien geltenden Vorschriften für erschöpft.


Jetzt Neu! Alle News direkt per TELEGRAM auf Ihr Smartphone

Sie fügen hinzu, dass das Billigunternehmen das zwischen beiden Parteien in der Generaldirektion für Arbeit vereinbarte Dokument nicht unterzeichnen wollte.

Wenn in den nächsten Tagen keine Einigung erzielt wird, werden USO und Sitcpla dann die Termine und die Anzahl der Streiktage für das TCP-Kollektiv bekannt geben, von denen sie sagen, dass sie “nie” weniger als drei sein werden.

Die TCP von Ryanair unterstützten den letzten der 24-Stunden-Streiktage am 28. September, die von den Gewerkschaften als die größten in der Geschichte des irischen Low-Cost-Unternehmens bezeichnet wurden, da sie gleichzeitig in sechs europäischen Ländern stattfanden.

Darüber hinaus rief die Besatzung am 25. und 26. Juli in Spanien, Portugal und Belgien einen Streik aus, zu dem eine 24-Stunden-Stillstand der italienischen Piloten- und Kabinenbesatzungsgewerkschaften hinzukam.