Ryanair schließt die Lauda-Basis in Wien und entlässt 300 Mitarbeiter

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Die Ryanair-Gruppe kündigt die Schließung der Lauda-Basis in Wien an, nachdem die Gewerkschaften den von ihr geplanten Anpassungsplan abgelehnt haben (es handelt sich dabei um die “low cost”-Lauda, die neue Ryanair-Tochtergesellschaft). Die Schließung tritt am 29. Mai in Kraft und führt zur Entlassung von 300 Beschäftigten, darunter Piloten und Kabinenpersonal (TCP).


Die Airline-Gruppe erklärt, dass mehr als 95% der Piloten und 70% des Kabinenpersonals dagegen gestimmt haben. Sie gibt aber nicht nur den Gewerkschaften die Schuld, sondern kritisiert auch die Untätigkeit der österreichischen Regierung.

“Sie hätte die 800 Millionen Euro staatliche Beihilfe für Austrian Airlines zur Rettung dieser Arbeitsplätze verwenden können”, beklagt sie. In dieser Hinsicht hält sie es für “bedauerlich”, dass sie Subventionen für eine deutsche Fluggesellschaft (Austrian Airlines gehört zu Lufthansa) genehmigt hat, anstatt die Vernichtung von 300 Arbeitsplätzen österreichischer Staatsbürger zu verhindern.