Sanchez warnt dass die Ausgangssperre nochmals verlängert werden könne

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Regierungspräsident Pedro Sanchez hat es am heutigen Donnerstag (09.04.2020) für selbstverständlich gehalten, dass er in zwei Wochen in den Kongress zurückkehren muss, um den Alarmzustand zu verlängern, denn “wir werden die Pandemie nicht beendet haben”.

Bei seinem zweiten Auftritt in der Plenarsitzung des Kongresses antwortete Sánchez dem Abgeordneten Oskar Matute von Bildu, der kritisierte, dass die Regierung alle zwei Wochen ins Unterhaus geht, um den Erlass zu verlängern.


Sanchez erklärte, dass er nicht um ein einmonatiges Dekret bittet, weil dann “die Opposition sagt, dass ich das Parlament überspringen möchte”. Ich ziehe es vor, alle zwei Wochen zu kommen”. Er bestand darauf, dass er “überzeugt” sei, dass es eine weitere Verlängerung geben werde, aber “wenn dies nicht der Fall wäre, dann deshalb, weil sich die Dinge wesentlich verbessert haben”.

Darüber hinaus warnte Sanchez, dass “das Letzte, was wir zulassen sollten, ein Ausrutscher sein würde, denn mehr als ein Rückschlag würde dies einen Rückfall bedeuten”.

Bei seinem Auftritt in der Plenarsitzung des Kongresses, in der über die neue Verlängerung des Ausnahmezustands debattiert und abgestimmt wird, hat Sánchez erklärt, dass alle Vereinbarungen in Richtung der “neuen Normalität” “gestaffelt und sehr vorsichtig” sein werden.

Und er erinnerte daran, dass gerade von nächster Woche an ein erster Schritt in Richtung dieser Normalität mit dem Abschluss des erstattungsfähigen bezahlten Urlaubs gemacht werden wird.

All diese Schritte, sagte er, werden von Maßnahmen der persönlichen und kollektiven Hygiene und Kontrolle sowie der Überwachung von Infektionen begleitet. Bei seinem Auftritt kündigte Pedro Sánchez an, dass die Todesfälle von COVID-19 vom Staat geehrt werden, sobald die akute Phase der Pandemie vorüber ist.

Sánchez hat betont, dass der “schockierendste” Teil dieser Notlage der Tod “in Einsamkeit” derjenigen ist, die die Krankheit nicht überwinden können. Und obwohl “nichts” für “diesen Schmerz” entschädigen kann, hat der Präsident gesagt, dass der Staat ihnen zu gegebener Zeit “die Ehre erweisen wird, die ihnen gebührt”.