Sklavenarbeit? – gibt es auch noch im Jahr 2019!

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Agenten der Policía Nacional haben in Zusammenarbeit mit der Arbeitsaufsicht die Operation “Repera” abgeschlossen, bei der drei Personen im Alter von 39, 59 und 60 Jahren verhaftet wurden, die für die Kontrolle der Arbeiter eines bekannten Restaurants in der Gemeinde Escorca in einem wichtigen Touristengebiet Mallorcas wegen Verbrechens gegen die Rechte und Gefahren der Arbeitnehmer verantwortlich sind.

Die Untersuchungen wurden vor einigen Wochen eingeleitet, als sie eine Beschwerde bei der Nationalen Polizei sowie bei der Delegation für Arbeit der Sozialversicherung erhielten, in der ein mögliches Verbrechen gegen das Recht der Arbeitnehmer angeprangert wurde, das angeblich vom Verwalter des bekannten Restaurants sowie vom Verantwortlichen für die Verwaltung des Restaurants und einem der Arbeiter desselben begangen wurde.

Lesetipp:  Hoteliers auf Mallorca sollen PCR-Tests bei allen Mitarbeitern durchführen
Sklavenarbeit? - gibt es auch noch im Jahr 2019!

Nach Eingang der entsprechenden Beschwerden konnten die Beamten zu dem Schluss kommen, dass die mutmaßliche kriminelle Aktivität dieser Personen nur eine Gruppe ausländischen Arbeitnehmer betraf, was zu einem System der Quasi-Sklaverei führte.

Zu den erhaltenen Beschwerden gehören unter anderem

– Die Opfer waren gezwungen, 12 bis 14 Stunden am Tag zu arbeiten und verdienten nur 40 Euro pro Tag.
– Der Jahresurlaub wurde systematisch nicht eingehalten, sie genossen weder den vertraglich festgelegten Urlaubszeitraum noch die entsprechende Vergütung für nicht genommenen Urlaub unter Androhung der Entlassung.
– In einigen Fällen waren die Arbeiter Kellner, Köche, Reinigungskräfte oder Wartungspersonal, obwohl die meisten von ihnen keine Art von Arbeitsvertrag hatten und unabhängig von ihrer Position das gleiche Gehalt erhielten.
– Die Opfer wurden gezwungen, 6 Tage die Woche zu arbeiten, nur einen Tag die Woche frei bekamen – jedoch nie am Wochenende. Ebenso erhielten Arbeitnehmer, die krank waren und nicht zur Arbeit gehen konnten, keinerlei Gehalt. Ebenso verpflichtete der Eigentümer des Unternehmens die Arbeitnehmer im Falle eines Arbeitsunfalls, zu erklären, dass es sich bei dem Unfall nicht um einen Arbeitsunfall handelte und dass sie andernfalls entlassen wurden, da sie während der Freistellung nicht bezahlt wurden.
– Die Arbeiter erhielten am Ende der Saison keine Art von Abrechnung, die ihrer Zeit entspricht, die sie in das Unternehmen eingebracht haben.
– Sie waren gezwungen, ihre Gehaltsabrechnung, unter Drohungen dass sie, wenn sie dies nicht in diesem Moment tun, auf der Straße und ohne Arbeit bleiben würden, zu unterschreiben, obwohl sie die dort genannten wirtschaftlichen Beträge nicht erhalten haben.

Sklavenarbeit? - gibt es auch noch im Jahr 2019!
Sklavenarbeit? – gibt es auch noch im Jahr 2019!

Nach allem, was gesagt wurde, und angesichts der rationalen Hinweise auf die Begehung eines Verbrechens gegen die Rechte der Arbeitnehmer wurde deshalb von Seiten der nationalen Polizei eine Inspektion zusammen mit der Delegation von Arbeit und Sozialversicherung in dem vorgenannten Restaurant durchgeführt.

Insgesamt sieben Opfer, getrieben durch ihre unterschiedliche wirtschaftliche und persönliche Situation (Familienlasten) und aus Angst, ihre einzige Einnahmequelle zu verlieren, waren gezwungen, die Arbeitsbedingungen des bekannten Unternehmers der Region und des Verantwortlichen zu akzeptieren.

Beitrag aktualisiert am 29.10.2019 | 17:20