Slowakei ordnet “allgemeine Schliessung” an

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Nach dem Vorbild Österreichs hat die slowakische Regierung in einer Zeit steigender Infektionsraten und zunehmenden Drucks auf das Gesundheitswesen in vielen Teilen Europas am Mittwoch (24.11.2021) eine allgemeine Schließung angeordnet.

In diesem Fall wird sie zwei Wochen dauern, das ganze Land und die gesamte Bevölkerung gleichermaßen betreffen und fast sofort in Kraft treten: Die allgemeine Abriegelung beginnt heute um Mitternacht, um das exponentielle Wachstum der COVID-19-Infektionen zu bremsen.

Lesetipp:  "Millionen von Migranten werden nach Europa kommen"
Slowakei ordnet "allgemeine Schliessung" an

“Die Situation wird in zehn Tagen bewertet, und wenn die Lage eine Öffnung zulässt, werden die Geimpften und die Geheilten davon profitieren”, sagte der konservative slowakische Premierminister Eduard Heger auf einer Pressekonferenz.

Die Slowakei, in der 43 Prozent der 5,4 Millionen Einwohner geimpft sind – weit entfernt von den unzureichenden 70 Prozent in Deutschland oder den 85 Prozent in Spanien – hat mit einer kumulativen Sieben-Tage-Rate von 1.296 Fällen pro 100.000 Einwohner die höchste Inzidenz von Coronavirus-Infektionen in der Welt. “Der Schutz des Lebens und der Menschen ist der Grund für diese Entscheidung”, fügte der Premierminister hinzu. Fast 3.200 Menschen sind in Krankenhäusern untergebracht, eine Zahl, die Gesundheitsminister Vladimír Lengvarský als kritisch für die Krankenhauskapazität des Landes bezeichnete.

Von den ins Krankenhaus eingelieferten Personen, von denen 83 % nicht geimpft waren, befinden sich 557 in einem ernsten Zustand. Die heutige Schließung von Bars, Restaurants und Vergnügungsstätten, bei der nur Geschäfte und wichtige Dienstleistungen geöffnet sind, schließt keine Schulen ein, wie es in Österreich der Fall ist, wo auch die Gotteshäuser geöffnet bleiben.

Die Schulen werden weiter betrieben, obwohl eine Schließung nicht ausgeschlossen ist, wenn der Trend der Ansteckung anhält, sagte der liberale Finanzminister Richard Sulik.

Die Schließung des Landes wird also nicht so streng ausfallen, wie von einem die Regierung beratenden Sachverständigenrat empfohlen, der eine dreiwöchige Schließung, einschließlich des Schulbereichs mit Ausnahme der Kindergärten, vorschlug. Ab 20.00 Uhr wird im ganzen Land eine Ausgangssperre verhängt. In den Unternehmen müssen sich alle, die nicht geimpft oder geheilt sind, ab kommenden Montag einem Test unterziehen.

Beitrag aktualisiert am 24.11.2021 | 19:22