So wird die neue DGT-Fahrprüfung ab September aussehen

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Die DGT hat sich einerseits darauf geeinigt, dass Fahrschulen Fahrzeuge mit den neuesten Ausstattungen für Sicherheit und Fahrhilfen haben; andererseits können die Schüler dieser Schulen diese in den Unterricht und die Prüfung einbeziehen, um ihren Führerschein zu erwerben.

Dies wurde von José Miguel Báez, Präsident der Confederación Nacional de Autoescuelas (CNAE), in einem Interview für das COPE-Netzwerk bestätigt.


Als Beispiel dienen Parkmanöver: Ab September können die Fahrschüler die üblichen Hilfesysteme wie Rückfahr- oder 360-Grad-Kameras sowie Front- und Hecksensoren nutzen. Andere Technologien, die die Schüler kennen und anwenden müssen, sind das Hill Start Assist System, das Emergency Brake Warning System, das Start-Stop System oder die Cross Traffic Alert.

“Fahrschulfahrzeuge dürfen mit den neuen Technologien und den derzeit verfügbaren Hilfsmitteln für alle Fahrzeuge, auch für die Basisfahrzeuge, ausgestattet werden”.

Aber auch bei all dem werden die Prüfer dafür sorgen, dass zukünftige Fahrer wissen, wie man Manöver wie z.B. Parken ohne diese Hilfsmittel durchführt. Wenn die Systeme getrennt werden können, wird überprüft, ob die Schüler auch selbst wissen, wie man es macht, sowohl mit als auch ohne die Hilfsmittel.

All dies geschieht in einem Kontext, in dem die heute verkauften Fahrzeuge bereits über fast alle diese technologischen Systeme verfügen, oft in Serie. Einige von ihnen werden in einigen Jahren sogar obligatorisch werden. “Es wird bereits möglich sein, mit diesem Fahrzeugtyp zu testen, unter der Bedingung, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt auch beurteilt werden kann, dass der Schüler auch weiß, wie man es macht”.

Was ist mit den anderen großen Neuheiten, die für die theoretische und praktische Prüfung diskutiert wurden? Er erinnert daran, dass die DGT im vergangenen Mai die Information verneint hat, dass es größere Änderungen bei den Prüfungen zur Erlangung eines Führerscheins ab Juli letzten Jahres geben würde. Diese letzte Neuerung, von der wir hier sprechen, kann jedoch als selbstverständlich angesehen werden, da sie aus einer direkten Quelle des CNAE stammt.