Spendensammelstellen schliessen ab heute

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Punkte, die es in Sant Llorenç des Cardassar und Manacor ermöglichen, Sachspenden für die von den Überschwemmungen auf Mallorca Betroffenen zu sammeln, werden diesen Dienstag (16.10.2018) um 13.00 Uhr geschlossen, nachdem sie genügend Material gesammelt haben.

Dies wurde von den Stadtverwaltungen von Sant Llorenç und Manacor in einer gemeinsamen Erklärung angekündigt. Dies ist der Espai 36 in Sant Llorenç und die Sozialräume der Parroquia de Cristo Rey in Manacor.

AEinblendung

Die Kommunalverwaltungen haben darauf hingewiesen, dass dank der “großen Welle der Solidarität” “kein Hilfsmaterial mehr benötigt wird”.

Aus dem Konsistorium von Sant Llorenç wurde erklärt, dass sie keine Spenden sammeln und lagern wollen, die noch nicht verwendet werden können. Wie sie bereits angedeutet haben, haben sie eine große Menge an Kleidung, Haushaltsgütern und anderen Arten von Haushaltsgütern erhalten.

Die beiden Gemeinden haben “der großen Solidarität der Bevölkerung Mallorcas mit den Opfern und den von den Regenfällen Betroffenen” gedankt.

Die Gemeinden haben sich auch bei der Zusammenarbeit von Freiwilligen bedankt, die sich verschiedenen Aufgaben angeschlossen haben, um “an die vom Sturm betroffenen Orte zurückzukehren” und Materialspenden zu verwalten.

Um die Verwaltung von Spenden zu verbessern, können diejenigen, die Spenden an die Betroffenen überweisen wollen, dies tun, indem sie eine E-Mail an ajudes@infotorrentada.cat. senden. Die Mail muss einen Namen, eine Telefonnummer und eine kurze Beschreibung der zu übergebenden Objekte enthalten.

Auf diese Weise wird es von nun an eine Liste mit den von den Menschen angebotenen Objekten geben, und wenn es eine von den Überschwemmungen betroffene Person gibt, die diese Objekte besonders benötigt, wird sie diese nutzen können, ohne unnötige Transfers vornehmen zu müssen.

Auch von der Stadt Sant Llorenç wurde erneut daran erinnert, dass zwei offizielle Kontonummern für wirtschaftliche Spenden aktiviert wurden.

Foto: Roman Hillmann