Sunsail Yacht-Charter zieht sich wegen teurer Liegeplatzgebühren aus Palma zurück

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Das weltweit führende amerikanische Yachtcharter-Unternehmen Sunsail, das seit 2013 in Palma de Mallorca tätig ist, hat angekündigt, dass es seine Basis in Palma schließen wird, weil die Liegeplatzgebühren viel zu teuer sind.

Sunsail ist eine Premium-Yacht-Charter-Marke innerhalb von Travelopia und eine der weltweit führenden spezialisierten Reisegruppen, die Segelurlaube zu einem außergewöhnlichen Preis-Leistungs-Verhältnis mit einer hochmodernen Flotte von 500 Yachten in über 20 der besten Kreuzfahrtdestinationen der Welt verbindet, die einen internationalen Markt bedienen, vorwiegend aus Großbritannien, Deutschland, der Schweiz und Nordeuropa.

AEinblendung
Websolutions

Das Unternehmen ist jedoch zu dem Schluss gekommen, dass es finanziell nicht mehr rentabel ist, seine Basis in Palma aufrechtzuerhalten.

Sunsail verfügt über 30 Liegeplätze für seine Flotte in Palma und musste für jeden dieser Liegeplätze 1.300 Euro plus 21 Prozent IVA (Mehrwertsteuer) pro Monat zahlen, was allein die Liegeplatzkosten auf über 80.000 Euro pro Monat steigen ließ.

Der Präsident des Yacht-Charter-Verbandes APEAM, Jose Maria Jimenez, sagte, dass die Liegeplatzraten in Palma rund 500 Prozent höher seien als in den Yachthäfen von Ländern wie Kroatien, Griechenland oder Italien, Länder, die in diesem Sommer einen deutlichen Anstieg des Yachtcharter-Geschäfts meldeten, während Spanien einen Rückgang der Anzahl großer Charter- und Superyachten um fast 25 Prozent erlebte.

Jimenez sagte, dass die Entscheidung von Sunsail äußerst besorgniserregend ist und einen Präzedenzfall schaffen könnte. Er sagte, dass die Hafen- und Marina-Behörden das Problem angehen und proaktive Maßnahmen ergreifen sollten, um der nautischen Industrie im Allgemeinen zu helfen, indem sie mit der Reduzierung der Liegeplatzgebühren beginnen.